Aus Scheiße Gold machen zu wollen, das ist ein aus der Wissenschaftsgeschichte wohlbekannter Wunsch. An ihm haben sich Generationen von Alchemisten abgearbeitet – allein, das Unedle wollte nie edel werden. Umgekehrt gelingt das schon eher: Paracelsus triebe es Tränen in die Augen, müsste er mitansehen, wie sein geliebtes Gold nun diesen anderen Weg nimmt, darmabwärts. Mit Danziger Goldwasser fing es an, mit güldenen Glitzerpillen zum Schlucken geht es jetzt weiter. Die Firma Citizen:Citizen bietet für 425 Dollar eine 24-karätige Goldpille zum "Konsumieren und Verdauen" an. Leider momentan ausverkauft. Wer seine Ausscheidungen billiger verzieren möchte, schaut bei eatglitter.com nach glänzenden Tabletten voller Plastikglitzer. Es muss unbedingt Edelmetall sein? Sicher kommt bald die Platinpille, die verspricht, uns zu Lebendkatalysatoren zu machen – und so auch noch der Umwelt zu dienen.