Es gibt eine Welt, in der man für Geld nicht viel kaufen kann. Die Menschen leben als Nomaden oder sesshafte Hirten. Ihre Körper zieren Bemalungen und Narben. Vor einem Kampf stärken sich die Krieger mit dem Blut einer Kuh. Das Leben entlang des Flusses Omo im Südwesten Äthiopiens ist noch ursprünglich. Der dänische Fotograf Ken Hermann hat die rund 15 Stämme dort besucht und nun einen Bildband veröffentlicht. Im Fokus stehen die Menschen – wie die Frauen vom Stamm der Arbore auf unserem Bild mit ihrem traditionellen bunten Schmuck. Andere Fotos zeigen Männer mit Gewehren; die Waffen stammen aus dem Sudan und Somalia. Es sind nicht die einzigen Einflüsse von außen: Auch ein Staudamm und Industrieplantagen bedrohen die Kulturen des Omo-Tals, das als Wiege der Menschheit gilt.