Richter: Eigentlich keine besonders große. Ich fand es toll, dass es in der Tate Modern in London, wo ich ausgestellt wurde, einen On-demand-Drucker gab, der viele meiner Bilder ausdruckte, damit sie jeder mit nach Hause nehmen konnte. Ich habe auch bei mir im Atelier viele meiner Bilder als Reproduktion hängen. Die Tante Marianne hatte ich zum Beispiel auf Leinwand drucken lassen, das sah allerdings schrecklich aus, wie eine Leiche. Auf glattem Papier aber kann man so eine Reproduktion gut machen.

ZEIT: Sie sagen aber dennoch, dass mit solchen Mitteln der Markt nicht auszutricksen ist.

Richter: Ja, aber das macht auch nichts. Irgendwann korrigiert sich der Markt schon von allein. Die Wertvorstellungen ändern sich, und was heute noch gefeiert wird, kann schon morgen abstürzen.

ZEIT: Wird auch Ihre Kunst abstürzen?

Richter: Das halte ich für möglich.

ZEIT: Wann wird das passieren?

Richter: (lacht) Das weiß ich nicht, aber schon seit 20 Jahren denke ich, der Zusammenbruch könnte jederzeit kommen.

ZEIT: Und dann? Stehen alle dumm da, die jetzt so viel Geld für Ihre Bilder ausgegeben haben?

Richter: Ja.

ZEIT: Sie sagen das in so heiterem Ton, als würde Ihnen der Gedanke gefallen.

Richter: Nein, so ist es nicht. Schadenfreude empfinde ich nur für Leute, die auf Fälschungen reinfallen.

ZEIT: Und es würde Sie nicht ärgern, wenn im nächsten Herbst plötzlich nicht Sie, sondern Georg Baselitz als der teuerste europäische Künstler gehandelt würde?

Richter: Doch, das würde mich schon ärgern. Ich würde denken, der ist ja nicht so gut.

ZEIT: Bei wem würden Sie sich nicht ärgern? Bei Francis Bacon, dessen Triptychon für über 100 Millionen Euro verkauft wurde?

Richter: Ach, Bacon ist raus, der ist erhaben. Ich schätze ihn sehr, da kann ich verstehen, wenn jemand viel Geld bezahlt.

ZEIT: Und bei Warhol, noch so einem Rekordhalter?

Richter: Da habe ich schon meine Zweifel. Als neulich ein Spielkasino hier in Nordrhein-Westfalen seine Warhols verkaufte und es einen großen Zirkus darum gab, da dachte ich, was soll der Unsinn, es waren doch eh bloß Drucke, ziemlich populistische Drucke noch dazu. Da soll man nicht so einen Wirbel machen, sondern froh sein, dass sie durch ihren Verkauf die Staatskasse auffüllen.