Heutzutage kommt es ja häufiger vor, dass Erwachsene sich an den Händen fassen und Ringelreihen tanzen. Meist werden sie von einem Teambildungscoach dazu angehalten, mal so richtig aus sich herauszugehen. Die Nonnen des österreichischen Klosters St. Peter Bludenz, die Nikolaus Walter 1986 bei einem "Moment der Freude" fotografiert hat, sind vermutlich ohne professionelle Aufforderung auf die Idee zu diesem Tänzchen gekommen. Vielleicht war es ein spontaner Einfall, vielleicht ist der Reigen sogar ein klosterinternes Ritual. Wir wissen es nicht und sollen es auch nicht wissen. Nikolaus Walter, der in diesem Jahr seinen 70. Geburtstag feiert, ist ein Geschichtenerzähler, der seinen Protagonisten einen Rest von Geheimnis lässt, – wie im jüngsten Bildband Begegnungen, der Aufnahmen aus aller Welt versammelt. Oft zeigen Walters kunstvoll komponierte Schwarz-Weiß-Bilder Menschen von hinten, im Halbprofil oder im Schatten. Nie kommt die Kamera jemandem zu nah. Nicht einmal das dicke Mädchen aus Toronto, das für den Fotografen 1972 die Brust frei macht, wirkt entblößt.