DIE ZEIT: Herr Hacker, sind Türsteher dumm und brutal?

Viktor Hacker: Nein. Das könnte sich kein Club erlauben. Wir Türsteher sind doch das Erste, was die Leute von einem Laden sehen!

ZEIT: Trotzdem heißt das Buch, das Sie und Ihre Kollegen Mark Büttner und Henning Geisler über Ihren Job geschrieben haben, Dumm & Brutal. Und der Name der Lesungen, die Sie damit abhalten, klingt auch nicht gerade friedlich: Zeit für Zorn.

Hacker: Wir wollten Klischees aufgreifen.

ZEIT: Sie arbeiten seit fast dreißig Jahren auf der Reeperbahn. Wie sind Türsteher denn wirklich?

Hacker: Oft sehr ausgeglichen – Typen mit starken Nerven. Schließlich haben wir es mit schwer erziehbaren Betrunkenen zu tun; müssen ihnen sagen, dass sie anderen Gästen nicht die Gläser leer trinken oder Wein in den Club schmuggeln dürfen. Wir sind die letzten Erziehungsinstanzen: Kindergärtner, Lehrer, Türsteher – danach kommt nur noch die Polizei.

ZEIT: Starke Muskeln sind in Ihrem Job sicher auch nicht verkehrt.

Hacker: Ja, wir müssen öfter mal Besoffene aus einem Club tragen. Deshalb gibt es auch so wenige Türfrauen.

ZEIT: Müssen Sie bisweilen auch handgreiflich werden, um jemandem den Zutritt verbieten?

Hacker: Verbieten? Das versuche ich zu vermeiden. Ich sage den Leuten eher: "Du bist schon ein bisschen erschöpft, willst du nicht lieber nach Hause?" Oder: "Das hier drinnen ist eh nicht deine Musik." Und wenn jemand trotzdem auf mich losgehen will, warne ich ihn: "Stopp. Ich arbeite seit fast drei Jahrzehnten als Türsteher. Fehlen mir Zähne? Sieht meine Nase ramponiert aus?" Manche müssen dann grinsen.

Viktor Hacker berichtet auf Bühnen über seine Erfahrungen. © Viktor Hacker

ZEIT: Und wenn einer doch zulangt?

Hacker: Dann bringe ich ihn zu Boden. Aber das ist die allerletzte Maßnahme. Mein Opa hat immer gesagt: "Bei einem Streit musst du aufpassen; wer am Schluss steht, ist für die Polizei der Täter." Und er hatte recht: Wenn ein Typ am Boden liegt, rattern Polizisten gern mal die ganzen Vorurteile durch den Kopf: Türmänner, das sind diese primitiven Typen mit kriminellem Hintergrund.

ZEIT: Welchen Hintergrund haben sie wirklich?

Hacker: Viele waren wie ich Berufssoldat. Oder sie haben auf dem Bau gearbeitet. Die machen ihren Job gut: Sie können zupacken und verkraften Regen und Schnee.