Die Kleine Meerjungfrau in Kopenhagen? Sah auf der Postkarte irgendwie meerjungfräulicher aus. Das Atomium in Brüssel? Wirkte in der Google-Bildersuche viel atomarer als in echt. Keiner staunt mehr im Urlaub, seit zu unserem Unglück die technische Reproduzierbarkeit von Kunstwerken gelungen ist. Man hat sich an den Wahrzeichen Europas schon müdegeguckt, bevor man den ersten easyJet-Flug bucht. Damit ist aber bald Schluss: Wenn sich ein neuer Vorschlag des EU-Parlaments durchsetzt, dürfen öffentliche Kunstwerke, die urheberrechtlich geschützt sind, nicht mehr ohne Weiteres abgebildet werden. Zumindest nicht für kommerzielle Zwecke. Ein guter erster Schritt! Am gefährlichsten für die Aura des Kunstwerks sind aber nicht Postkarte und Google, sondern Pärchen, die gerade vom Paris-Wochenende heimgekehrt sind und einem jetzt 500 erschreckend gleiche Eiffelturm-Bilder auf dem iPhone zeigen wollen. Wäre schön, wenn die EU auch das verbieten würde.