Wenn nur dieser blöde Apfelbaum nicht gewesen wäre. Dann würden Adam und Eva noch heute gut gelaunt im Garten Eden herumtollen. Als fröhliche Best Ager, denen der Rest der Welt ebenso egal wäre wie dem deutschen Eckrentner das Frühprogramm im Kinderkanal. Dummerweise haben die zwei Nackedeis jedoch auf Empfehlung einer Schlange vom Baum der Erkenntnis genascht und flogen prompt aus dem Paradies.

Äpfel waren, so betrachtet, das erste Superobst überhaupt. Sie versprachen Erkenntnis, ohne dass man dafür Bücher lesen oder gar nachdenken musste. Das klang damals schon so verführerisch wie heute. Mittlerweile heißen die magischen Früchte Superfruits, sind in vielen Sorten und außerhalb des Paradieses erhältlich. Allerdings zu höllischen Preisen.

Superfruits sind Früchte, die angeblich das Leben verlängern, tödliche Krankheiten heilen oder beliebige Wunder bewirken. Acai- und Goji-Beeren gehören dazu, aber auch Maca-Knollen aus den Anden, Chia- und Camu-Camu-Samen oder Hanfproteine. Verkauft werden sie in Biomärkten, Reformhäusern und von Online-Händlern, die auch Leser Stefan S. immer wieder in Versuchung führen so wie einst die Schlange Adam und Eva. Oft berufen sich die Obsthändler auf das Geheimwissen von Urvölkern, die leider trotz ihrer Superfruits ausgestorben sind. So kann´s gehen.

Adam und Eva hatten es nach der Vertreibung aus dem Paradies übrigens auch nicht leicht. Bald erkannten sie, dass die Schlange sie ziemlich übel hintergangen hatte. Und wenn die Sache kein Märchen war, dann bestellen die beiden noch heute Goji-Beeren im Internet, um sich Erkenntnisse darüber anzufuttern, warum das damals im Garten Eden so fürchterlich schiefgelaufen ist.