Diesem Text geht ein schmutziges Geschäft voraus. Das hat damit zu tun, dass hier kein Mann schreibt, sondern eine Frau, was wiederum mit dem Emissionshandel zusammenhängt, der in diesem Fall der Frauenquote zu ihrem Recht verholfen hat, und zwar dank der Finanzwissenschaft, die zugunsten des Kapitalismus versucht hat, der Gleichberechtigung ein Schnippchen zu schlagen, was jedoch kein Schnäppchen war, schließlich hat alles seinen Preis.

Bevor Sie nun denken, hätten die doch mal lieber einen Mann schreiben lassen, kehren wir zum Schmutzigen zurück, bei dem es allerdings weniger um sex and crime als tax and shine geht: Weil von Anfang kommenden Jahres an für die Aufsichtsräte in Unternehmen, die börsennotiert und zugleich gewerkschaftlich mitbestimmt sind, eine gesetzliche Frauenquote gilt, hat ein Darmstädter Finanzwissenschaftler das Prinzip des Emissionshandels gegendert. So wie Unternehmen Zertifikate kaufen können, um mehr Kohlendioxid in die Atmosphäre zu pusten, sollen sie sich nun auch freikaufen können, wenn in der Führungsetage zu viel Testosteron in der Luft hängt, die dort ja bekanntlich ohnehin dünn ist. Vom Klimawandel zum Betriebsklima ist es offenbar nicht weit. Und vom Verschmutzungsrecht zum Frauenrecht auch nicht.

Bevor sich Frauenverbände darüber empören, hier werde die weibliche Führungskraft mit Verschmutzung gleichgesetzt, und daher eine formale Beschwerde einlegen, in deren Folge dieser Text erst aus dem Onlinearchiv getilgt wird, um ihn anschließend von der gleichen Autorin an gleicher Stelle mit gleichem Inhalt erneut schreiben zu lassen, soll an dieser Stelle ein möglicher Kontext hart, aber fair analysiert werden.

Schmutz definieren Hygienewissenschaftler als Materie zur falschen Zeit am falschen Platz. Was lässt sich daraus für die Frauenquote ableiten? Nichts.

Kurt Tucholsky sagte über den Schmutz: "Im übrigen gilt ja hier derjenige, der auf den Schmutz hinweist, für viel gefährlicher als der, der den Schmutz macht." Was lässt sich daraus für die Frauenquote ableiten? Nichts.

Michael Jackson sang über eine schmutzige Frau: "Dirty Diana, nah / Dirty Diana, nah / Dirty Diana, no / Dirty Diana, let me be!" Was sich daraus für die Frauenquote ableiten lässt? Nichts.

Diesen Text hat eine Frau geschrieben. Was sich daraus ableiten lässt? Dass die Nummer mit dem Emissionshandel zumindest in der Redaktionskonferenz funktioniert hat.