Ich habe mich verändert. Durch die Arbeit. Bisschen direkter, bisschen gereizter. Die Welt erscheint mir langsam und nervt mich schnell. "Déformation professionnelle", sagt meine Kollegin, "du brauchst ein Hobby." Ich nicke und denke an Yogamatten und Fitnessstudios. "Ich spiele Ukulele", sagt die Kollegin. – "Und Yoga?", frage ich. – Sie schüttelt den Kopf. "Selbstoptimierung. Fast so schlimm wie Fitnessstudio." Ich sage nichts mehr. Sie lächelt. "Wenn ich die Seiten zupfe, bin ich raus aus der Welt. Pling, pling, pling. Du verstehst?"

Über Hobbys muss ich noch viel lernen. Dass Arbeit verändert, wusste ich schon.

Wir waren drei Jungs, ausgestattet mit Abitur und Affären, als unser Zivildienst in einer Behindertenwerkstätte begann. Unsere Tage starteten morgens um sieben, wenn wir die Behinderten aus den Bussen holten, und endeten abends um acht, wenn wir sie in die Busse brachten. Zwischendurch fuhren wir andere Busse umher. Mit Produkten aus der Werkstatt, mit Behinderten oder einfach so. Kamen wir nach Hause, fielen wir ins Bett und schliefen durch.

Nach ein paar Wochen waren wir drei Jungs, ausgestattet mit Abitur und Arbeit. Unsere Affären waren die Affären von anderen geworden. Neue Frauen waren nicht in Sicht.

Nach ein paar Monaten wussten wir nicht mehr, dass wir Jungs waren. Bis einer von uns eines Tages auf die Busse deutete: "Da!" Ich sah: eine Frau. Schwarze Schlangenlederhose, hennarote Haare. Und blaue Tränen, tätowiert unter das linke Auge. Die neue Krankengymnastin hielt morgens eine Zigarette in der Hand, abends eine Flasche. Wenn man genau hinsah, waren die Tränen etwas ausgeblichen und die Lederhose etwas eng. Wir waren alle therapiebedürftig.

Déformation professionnelle.

Vor Kurzem hat sich eine Freundin auf Elitepartner.de angemeldet. "Die Adresse für Singles mit Niveau", schreibt der Anbieter. "hallo du wie honige frau", schrieb der erste potenzielle Elitepartner. Danach meldeten sich ein "Achtsamkeitsberater", ein "Zirkusdirektor Abtlg. Floh" und ein Mann, der Sex wollte.

Arbeit verändert die Perspektive. Auf alles.

Pling, pling, pling. Sie verstehen.