Belebtes Wasser, auch levitiertes oder informiertes Wasser genannt, ist ein Wasser, das mittels übernatürlicher Praktiken in einen anderen Zustand versetzt wurde. Meist in einen Zustand höherer Ordnung. Leider wissen weder die Experten der Wasserwerke noch die vom Ordnungsamt, worum es sich dabei handelt.

Mindestens ebenso gut informiert wie das Wasser selbst ist der Bäcker nebenan. Zahlreiche kleine Bäckereien verwenden belebtes Wasser für ihren Teig, ebenso wie große Betriebe mit weit über hundert Filialen und mehreren Tausend Mitarbeitern. Sie werden ihre Gründe haben, über die freilich gestritten werden darf, denn letztlich ist die Wasserfrage ein Gegenstand erbitterter Glaubenskriege und ein typisches first world problem. Erzählen Sie das mal jemandem aus einem Wüstenstaat.

Dieser Artikel stammt aus der ZEIT Nr. 43 vom 22.10.2015.

Aber vielleicht ist es auch falsch, anzunehmen, man müsse alles Leben im Wasser abtöten, also Keime und so. Vielleicht ist es ein Segen, dass man es (wieder-)beleben kann. Praktischerweise sind dazu oft nur ein paar Halbedelsteine wie Rosenquarz nötig, über denen man es verwirbelt. Erhältlich in Läden, die auch Wünschelruten und Himalayasalzlampen führen.

Bäcker finden es übrigens gar nicht lustig, wenn ihre Kunden auf Edelsteinfreiheit bestehen. Veganes, laktose- und glutenfreies sowie bei Vollmond gebackenes Biomischbrot reicht man überall verständnisvoll über den Tresen. Aber berufen Sie sich mal spaßeshalber auf Rosenquarzintoleranz! Die Bäcker auf ihre Seite zu ziehen war sehr clever von den Wasserbelebern und Edelsteinhändlern. Wenn an dem Spruch "Wes Brot ich ess, des Lied ich sing" etwas dran ist, singen bald alle das Lied vom lebenden Wasser.