Es gibt in Deutschland für alles einen Verband. Den BVWE zum Beispiel, den Bundesverband der Weihnachtsbaum- und Schnittgrünerzeuger. Der BVWE teilt sich das Kürzel mit dem Box-Verband Weser-Ems, weshalb man beim Googeln schnell auf der falschen Seite landet, wacht aber über ein millionenschweres Geschäft. Alle Jahre wieder, von Ende November bis Heiligabend, macht die Weihnachtsbaumbranche etwa 500 Millionen Euro Umsatz; knapp 22 Millionen Weihnachtsbäume schleppen die Deutschen in ihre Wohnungen, in keinem anderen Land werden pro Kopf so viele Weihnachtsbäume gekauft. Dieses Jahr bewege sich die Nachfrage auf ähnlichem Niveau wie in den Jahren zuvor, sagt Martin Rometsch, der Geschäftsführer des BVWE. "Wir haben in Deutschland eine sehr stabile Weihnachtsbaumtradition."

Stabil sind auch die Preise (18 bis 23 Euro pro laufendem Meter Nordmanntanne) – und die Qualität. Darüber wacht der BVWE mit strengen Gütestandards. Möglichst zwei Meter hoch ist der ideale Baum, dunkle Nadeln soll er haben, eine gerade Spitze und gleichförmige Seitenäste. Der Fachmann spricht dann von A-Qualität. Auf seiner Homepage empfiehlt der BVWE die Nordmanntanne, wegen der "weichen Nadeln in sattem Grün mit besonders langer Festigkeit". Weicht die Tanne von den Ideallinien eines gleichschenkligen Dreiecks ab, rutscht sie in die B-Kategorie, bei sehr krummer Spitze oder zu hellen Nadeln in Kategorie C – Ramschware.

Der Trend, sagt Rometsch, gehe zum Regionalbaum aus heimischem Anbau, nachhaltig produziert. Noch besser: wenn der Baum den Weihnachtstod erst gar nicht sterben muss. Das Start-up Happy Tree aus Düsseldorf hat sich darauf eingestellt, es liefert eingetopfte Christbäume, etwa das Modell "Baumgard" oder "Waldemar". Anfang Januar holt die Firma die Bäume wieder ab und pflanzt sie ein, wobei ein Viertel der Bäume das Fest nicht überlebt. Wer das nicht verkraftet, kann sich seinen Weihnachtsbaum auch häkeln – Anleitungen gibt es in diversen Lifestyleblogs. Martin Rometsch, der Chef des BVWE, setzt dagegen auf Tradition: Nordmanntanne, zwei Meter groß, Kategorie A, versteht sich.