Islamischer Staat

Wie fing die Krise an? Im Januar 2015 stoppten kurdische Milizen in Kobane erstmals den Vormarsch der Dschihadisten. Der IS eroberte im Mai zwar noch die Stadt Palmyra. Doch insgesamt verlor er in diesem Jahr rund vierzehn Prozent seines Territoriums im Irak und in Syrien.

Wann erreichte sie ihren Höhepunkt? Die Flüchtlingskrise in Europa und die IS-Anschläge in Paris lenkten die Aufmerksamkeit der Welt im Herbst auf Syrien. Moskau stieg im September in den Krieg ein. Russlands Angst vor einem zu teuren Militäreinsatz in Syrien hat die Diplomatie wiederbelebt.

Worum geht es? Im November einigten sich in Wien die Interventionsmächte des Syrienkriegs – darunter erstmals auch der Iran – auf den Beginn von Friedensgesprächen zwischen Opposition und Regime. Ziel sind eine Übergangsregierung und ein Waffenstillstand bis Juni 2016.

Wie geht es weiter? Die Assad-Gegner verständigten sich auf einige Kernpunkte: Syriens territoriale Integrität, demokratische Wahlen und eine Übergangsregierung ohne Assad. Dessen Zukunft wird der größte Streitpunkt bei Friedensgesprächen werden. Der Diktator lässt weiter die Wohngebiete der Opposition bombardieren.

Aufmerksamkeit: Ganzjährig

von Andrea Böhm

Flüchtlinge

Wie fing die Krise an? Mit dem Bürgerkrieg in Syrien, mit dem Zerplatzen aller Hoffnungen, es könne in absehbarer Zeit eine friedliche Lösung geben. Vieles kam zusammen: der Vormarsch des IS, der Zusammenbruch der staatlichen Ordnung in Libyen, die Überforderung der Behörden in Italien und Griechenland, die immer mehr Ankommende einfach durchwinkten.

Wann erreichte sie ihren Höhepunkt? Am 19. April kenterte ein Flüchtlingsboot im Mittelmeer und riss bis zu 900 Menschen in den Tod. Am 2. September ging das Bild des ertrunkenen Dreijährigen Ailan Kurdi um die Welt. Am 5. September versprach Kanzlerin Merkel allen Flüchtlingen aus Syrien die Aufnahme in Deutschland.

Worum geht es? Hunderttausende Menschen aus dem Nahen Osten, vom Balkan und aus Afrika, vor allem aber aus Syrien, dem Irak und Afghanistan suchen Sicherheit und eine bessere Zukunft für sich und ihre Kinder. Die schiere Zahl überraschte die Behörden. Die Politik agierte zunehmend hilflos. Ängste vor einem Kontrollverlust machten sich breit, die Solidarität der Europäer zerbrach.

Wie geht es weiter? Kommen im Frühjahr wieder so viele Menschen, wird sich die Krise in Berlin zuspitzen, Merkel könnte ihr Amt verlieren.

Aufmerksamkeit: April–Dezember

von Heinrich Wefing

Terror

Wie fing die Krise an? Am 7. Januar wurde die Redaktion von Charlie Hebdo überfallen, elf Anwesende starben. Am Tag darauf wurde eine Polizistin ermordet, am 9. Januar wurden vier Juden in einem koscheren Supermarkt erschossen. Al-Kaida und der IS bekannten sich zu den Anschlägen.

Wann erreichte sie ihren Höhepunkt? Am 13. November verübte der IS in Paris an fünf verschiedenen Orten zugleich Attentate, die 130 Menschenleben forderten. Kneipen, Cafés und die Konzerthalle Bataclan waren die Ziele; einige der Attentäter scheiterten beim Versuch, ins Fußballstadion Stade de France einzudringen.

Worum geht es? Die Massaker im Januar waren eine Eskalation des Dschihadismus auf europäischem Boden. Der französische Premier Manuel Valls sprach von "Krieg". Der Angriff im November richtete sich nicht mehr gezielt gegen bestimmte Bevölkerungsgruppen, sondern gegen alle Franzosen.

Wie geht es weiter? Frankreich sieht sich im Krieg und fliegt Luftangriffe auf IS-Stellungen in Syrien. Deutschland unterstützt die Einsätze mit Aufklärung und Logistik. Eine neue Phase der terroristischen Bedrohung hat begonnen. Der IS verfolgt eine Strategie der Eskalation. Es muss mit noch Schlimmerem gerechnet werden.

Aufmerksamkeit: Januar, November

von Gero von Randow