Im März erscheint bei Hoffmann und Campe – sehr frei nach dem Hausfrauen-Sadomaso-Bestseller Fifty Shades of Grey – ein Buch mit dem Titel Fifty Shades of Merkel. Autorin ist die 31-jährige Julia Schramm, laut Klappentext eine Merkel-Bloggerin, Merkel-Kolumnistin und Fachreferentin für Hate Speech, die gerade an der Berliner Humboldt-Universität über die Dialektik des Privaten promoviert. Wäre Schramm eine Gabriel-Bloggerin, SPD-Kolumnistin und Fachreferentin für Hate Attacks on Juso-Chairwomen, die an der Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften in Wolfenbüttel über die Banalität des Öffentlichen promovierte, hieße das Buch entweder Die 120 Tage von Siggi oder Lady Gabriel’s Lover. Doch die Idee, den SPD-Vorsitzenden entlang der erotischen Literatur zu beschreiben, war wohl nur Plan A 2.

Wollte ein Verlag, warum auch immer, ein Buch über Merkels ehrgeizigste Stellvertreterin herausbringen, stünde er mit dem Titel Fifty Shades of Klöckner vor gleich zwei kaum lösbaren Problemen. Erstens: Wie kann man 50 Variationen einer Person beschreiben, die nur einen Gesichtsausdruck kennt, das eingemeißelte Wahlkampflächeln? Und zweitens: Wo soll man als Autorin eine Klöckner-Bloggerin, Weinkönigin-Kolumnistin und Fachreferentin für Rheinland-Pfalz-Speech herbekommen, die gerade an der Volkshochschule Bad Kreuznach über die Problematik des Händeschüttelns mit Muslimen promoviert?

Eine Storyline schwebt uns schon vor: Zunächst müsste mit Wollust die Erotik des Fahrens auf der A 2 – der durchgehend sexspurigen Autobahn von Oberhausen zum Berliner Ring – geschildert werden. Wendekreis des Käfers, Das Delta des Nexus und Opel Astra oder Die Kunst des Abbiegens wären durchaus geeignete Kapitelüberschriften. Den Höhepunkt erreichte das Werk an der Anschlussstelle Dortmund-Lanstrop – die Abfahrt führt direkt auf eine Mülldeponie. Dort könnte Klöckner dann ihren Plan A 2 lustvoll entsorgen. Für den passenden Buchtitel müsste man nur beim adligen Schmuddelkind der erotischen Literatur, dem Marquis de Sade, eine kleine Anleihe machen: Julia oder Die Leiden der Tugend.