Weder als Cowboy noch als Pirat oder als Terrorist zum diesjährigen Karneval zu erscheinen, auf jeden Fall unbewaffnet, darum bittet die Kölner Polizei uns Männer, die wir unsere Schoko-Colts, Plastik-Säbel und Papp-Kalaschnikows sogleich enttäuscht sinken lassen und leise maulend fragen, ob die Frauen nicht auch mal einen kleinen Beitrag leisten könnten zu ihrer sexuellen Selbstbestimmung, indem sie als Amazone oder Germania gehen mit pickelhaubenbewehrtem Büstenhalter oder mit Stahlkappen in den Stiefelspitzen zur effektvollen Rühreizubereitung (Salz und Pfefferspray nicht vergessen!), aber nein, diesbezüglich kein Wort von den Ordnungshütern, wie auch zur Frage nicht, als was die Nordafrikaner denn kommen sollen – als Zielscheiben rechter Gewalt oder als Toyboys erlebnishungriger Sextouristinnen; die Polizei, so viel ist sicher, geht wieder als Polizei, bis an die Zähne uniformiert und uninformiert