Kalter Kopf und warme Füße! Diese jahrzehntealte Roadsterfahrer-Devise galt bis zur Präsentation des Mercedes SLK 2004. Da überraschte der Autobauer seine Cabrio-Kundschaft mit dem Luftschal "Airscarf". Der soll auch in der kalten Jahreszeit die Freude am Offenfahren bewahren. Ein rund 200 Watt starkes Heizelement aus Keramik erwärmt die Gebläseluft und fächelt sie in Nackenhöhe aus der Kopfstütze von hinten um Genick und Gesicht.

Bis 120 km/h arbeitet Airscarf tempoabhängig, darüber wird die volle Leistung abgerufen. Vor Überhitzung schützt sich die Heizkeramik, indem sie ihre Oberflächentemperatur selbst überwacht und die Leistungsaufnahme automatisch verringert. Zwei von drei Cabriolet-Käufern bestellen den Nackenwärmer, den jetzt auch etliche Konkurrenten anbieten.