Kaum zu glauben: Erst vor 53 Jahren kam der erste Auto-Kindersitz auf den Markt, er wurde einfach per Bügel über die Rücksitzlehne gehängt. 1973 regelte eine Prüfnorm bereits eine Befestigung mit Sicherheitsgurten. In den 1990er Jahren entwickelten dann die Hersteller Römer und VW den ersten Kindersitz mit Isofix-Befestigung. Die International Organization for Standardization legte fest, dass dafür im Spalt zwischen Rücksitzbank und -lehne Haltebügel im Abstand von 28 Zentimetern vorhanden sein müssen. Dort lassen sich meistens zwei Isofix-Sitze mit Rastarmen einfach und sicher einklinken. Hauptvorteil von Isofix: Eine Fehlbenutzung (Haltegurt verdreht, zu lose oder falsch angelegt) ist so ausgeschlossen. Nachteil bei Einzelkindern: Auf den im Auto sichersten Platz in der Mitte des Rücksitzes passt oftmals kein Isofix-Sitz, sondern nur eine Version, die vom Gurt gehalten wird. Grundsätzlich empfiehlt es sich, jeden Kindersitz vor dem Kauf im Auto auszuprobieren.