Wie kritische Zeitgenossen gewiss bemerkt haben, veranstaltet die linke Systempresse derzeit eine Hetzjagd auf Manager der Volkswagen AG. Die Manager stehen unter Beschuss, weil sie nach der grundlos aufgebauschten Lügendieselaffäre nicht auf ihre zugesicherten Bonuszahlungen verzichten wollen. Sie tun recht daran. Tatsächlich deckt das Normalgehalt eines Managers lediglich seine berufsadäquaten Grundbedürfnisse. Erst die Bonuszahlung sichert ihm ein menschenwürdiges Leben und macht ihn zu einem ebenbürtigen Mitglied der sozialen Gemeinschaft.

Machen wir die Rechnung auf: Eine standesübliche 500-Quadratmeter-Rotklinker-Villa in Wolfsburger Hanglage im mediterranen Stil mit verbrauchsoptimiertem Naturteich, innenbeleuchtetem Wasserfall und langlebiger Goldfischbestückung schlägt courtagefrei direkt vom Bauträger mit drei Millionen Euro zu Buche. Soll die Villa mit bodentiefen Fenstern in gehobener Nachbarschaft zusätzlich zur blickdichten Dachterrasse noch eine flüchtlingssichere Lage aufweisen, erhöht sich der Grundkaufpreis um ein zartes Viertel. Hinzu kommen die laufenden Personalkosten. Der Gärtner, ein promovierter Spezialist für die handgezüchtete Baccara-Zwergrose, ist auf dringenden Wunsch der Gattin fest angestellt und bewohnt eine Separatunterkunft im alarmgesicherten Außenbereich. Ein beheizbarer Pavillon beherbergt den hochwertigen Nachhilfelehrer für Freia, Isolde und Tristan. Der Nachhilfelehrer stammt aus dem akademischen Premiumbereich, er ist mehrsprachig und selbstverständlich habilitiert. Das brasilianische Kindermädchen des VW-Managers heißt Mercedes und bewohnt mietfrei den minimalistisch ausgebauten Dachkomfortbereich. Auch das naturbelassene Wachpersonal erweist sich wegen der Mindestlohnregelung als kostenintensiv. Es ist ganztägig in einem unterirdischen Aufenthaltsraum mit elegantem Flecktarn-Anstrich und Video-Zutrittskontrolle untergebracht. Der Wachdienst begleitet Freia, Isolde und Tristan in einem kugelsicheren VW Touran zur Freien Waldorfschule Wolfsburg und holt sie von dort kostenpflichtig auch wieder ab.

Sofern linke Systemkritiker Kenntnisse in den Grundrechenarten besitzen, müssten sie zugeben, dass das Grundgehalt eines VW-Managers nicht einmal seine laufenden Ausgaben deckt. Ohne Bonuszahlung rutscht er in den Niedriglohnsektor und erhält Anspruch auf Aufstockung mit Hartz IV. In diesem Fall kann auch die Versorgung der Goldfische mit Frischwasser nicht mehr gewährleistet werden.