Das kommt in die Tüte

Vanille, Schoko, Stracciatella – seit Jahren sind das die beliebtesten Eissorten der Deutschen. Nicht besonders ausgefallen, aber einfach lecker!

Wer ist Europameister?

Überraschung: Nicht im warmen Süden, im kühlen Norden wird das meiste Eis verputzt. Finnen essen im Schnitt knapp 12 Liter im Jahr, fast doppelt so viel wie Italiener.

  • Finnland: 12 Liter
  • Schweden: 10 Liter
  • Italien: 6 Liter
  • Deutschland: 6 Liter
  • Spanien: 5 Liter

Lieber verpackt

Frische Kugeln aus der Eisdiele sind im Sommer ein Hit, aber aufs ganze Jahr gerechnet essen die Deutschen fast viermal so viel verpacktes Eis aus dem Supermarkt oder vom Kiosk.

Zuckersüß

Richtig gut schmecken können wir nur Dinge, die Raumtemperatur haben. Da Eis so kalt ist, muss extraviel Zucker rein, damit wir es lecker finden.

Herzhaft

Eis aus Spargel, Weißwurst, Spätzle oder Sushi – klingt eklig? Finden wir auch, doch diese Sorten gibt es wirklich. Probieren kann man sie zum Beispiel in München, beim "Verrückten Eismacher".

Zufall am Stiel

Vor mehr als hundert Jahren ließ ein Elfjähriger in den USA versehentlich ein Glas Brausewasser mit Rührlöffel auf der Veranda stehen. Draußen war es so kalt, dass die Brause gefror. So erfand der Junge über Nacht zufällig das Eis am Stiel.

Das Ur-ur-ur-Eis

In China, Persien und Griechenland wurden schon vor mehr als 2.000 Jahren kalte Süßspeisen gegessen. Damals wurde Schnee oder natürliches Eis mit Früchten, Honig und Milch gemischt.

Edle Speise

Lange Zeit war die Herstellung von Eis so teuer, dass es nur von Königen und Reichen gegessen wurde. Erst nach der Erfindung der Eismaschine um 1840 konnten es sich auch normale Leute leisten.

Quatsch mit Soße

Das Spaghetti-Eis ist eine deutsche Erfindung. 1969 wollte der Sohn eines Eisdielenbesitzers aus Mannheim seinen Vater mit einer neuen Kreation überraschen: Er drückte Vanilleeis durch eine Kartoffelpresse und garnierte es mit Erdbeersoße.

Mit Luft und Liebe

Wer richtig gutes Eis herstellen will, braucht Ausdauer: Während des Einfrierens muss es ständig gerührt werden. So bleiben die Eiskristalle in der Masse klein, und es werden Luftbläschen darin eingeschlossen. Beides macht das Eis erst richtig schön cremig.