Lina-Sofia hatte in der Kita Gemüsebratling mit Ofentomaten. In der Kantine gab’s Linseneintopf mit Räuchertofu. Und der Lieblingsitaliener empfiehlt Ossobuco vom holsteinischen Biokalb. Geben wir’s doch zu: Es ist langweilig geworden in unseren Küchen. Alles gesund, alles bio, alles regional. Höchste Zeit für einen neuen Lebensmittelskandal. Die Schweinefleisch-Lüge!

Die Kieler CDU hat als Erste auf die Gefahr aus dem muslimischen Raum hingewiesen und gefordert, "dass Schweinefleisch auch weiterhin im Nahrungsmittelangebot sowohl öffentlicher Kantinen als auch in Kitas und Schulen erhalten bleibt". Die CDU und die AfD in Hamburg haben nachgezogen. Sie sorgen sich darum, dass "einige" (CDU) beziehungsweise "immer mehr" (AfD) öffentliche Küchen Schweinefleisch von der Speisekarte nehmen. Und tatsächlich: Die Senatsanfrage der CDU hat ergeben, dass etwa 20 Kitas in Hamburg komplett auf Schweinefleisch verzichten. Dafür mag es plausible Gründe geben – die erhöhte Gichtgefahr, das Antibiotika in den Tieren oder die unschöne Massenhaltung in der Schweinezucht. Aber bloß "aus Rücksicht auf unsere muslimischen Mitbürger", wie es ein interkultureller Waldorfkindergarten in Wilhelmsburg begründet hat? So geht’s nicht!

"Jetzt iss endlich dein Schaschlik, Lina-Sofia!"

"Bläääh, das riecht voll eklig."

"Mäuschen, es geht um den Erhalt unserer Esskultur ..."

"Hallo? Papa, ich bin Vegetarierin!"

"Wenn du älter bist, wirst du das verstehen. Iss jetzt!"