Napoleons kleiner Bruder war hier, Heinrich Heine war hier – und jetzt folgt Siemens. Das Stadtgespräch! Die erste neue Siemens-Fabrik in Deutschland seit 20 Jahren! 1.000 Arbeitsplätze für eine Windturbinenfabrik. Turbinen, die weit draußen in der Nordsee Wind zu Strom spinnen werden. Cuxhaven platzt vor Stolz! Weshalb der aktuelle Hotspot der Stadt im Grunde die außerhalb liegende Baustelle ist.

Sie kommen dagegen mittendrin an, im (Schande über die Deutsche Bahn!) etwas heruntergekommenen Bahnhof. Auch sonst, das werden Sie schnell bemerken, ist Cuxhaven keine städtebauliche Offenbarung. Hier stehen wunderschöne Gründerzeitvillen neben lieblos nackten Gelbklinkerklötzen, geschmackvolle Rotklinker-Ensembles neben Betonexzessen aus den sechziger und siebziger Jahren. Am besten wenden Sie sich gen Norden und steuern die nahe gelegene Schillerstraße an, um sich in einem der dortigen Fahrradläden ein Rad zu leihen. Denn wenn auch die Architektur nicht viel hermacht – Cuxhavens Lage ist sensationell! Die Elbe mündet hier in die Nordsee, an zwei Seiten ist die Stadt von Wasser umgeben, das Wattenmeer liegt vor der Tür.

Deshalb lassen Sie die City getrost links liegen und fahren durch den Hafen zu den Aussichtspunkten, die auch der Cuxhavener liebt: der Alten Liebe und der Kugelbake. Ein Wort noch zum Wetter. In Cuxhaven redet man nicht darüber, es ist hier zu Hause. Praller Sonnenschein wird von Regenschauern abgelöst; wo eben noch dunkle Wolken waren, bricht der blaue Himmel durch. Manchmal stürmt es, immer weht eine leichte Brise, die der Einheimische vermisst, wenn es ihn ins Binnenland verschlägt. Wir sind an der Küste. Genießen Sie das Wetter, oder ignorieren Sie es, ändern können Sie es nicht.

An der Alten Liebe, einer Art großem Holzbalkon direkt am Elbfahrwasser, können Sie "Schiffe gucken". Containerriesen, die aus China nach Hamburg unterwegs sind, kommen hier ebenso entlang wie schmucke Kreuzfahrtschiffe, etwa die Queen Mary 2. Winken Sie ruhig der Besatzung zu. Oder fühlen Sie dem Kurgast Heinrich Heine hinterher, der hier 1823 dichtete: "Am Werfte zu Kuxhaven / da ist ein schöner Ort / der heißt ›Die Alte Liebe‹ / die meinige ließ ich dort."

Weiter geht es – vorbei am Yacht- und am Fährhafen – durch die Grimmershörnbucht, wo der geschwungene Deich in einen Grünstrand ausläuft. Schon ist Cuxhavens historisches Wahrzeichen in Sicht: die Kugelbake, ein fast 30 Meter hohes Holzgerüst, das an ein Strichmännchen mit in die Hüften gestemmten Armen erinnert. Der Kenner betont das Wort auf der dritten Silbe, nicht etwa auf der ersten. Die Kugelbake markiert die Stelle, an der die Elbe in die Nordsee mündet. Gen Osten reicht der Blick nach Schleswig-Holstein hinein, im Norden öffnet sich das Meer. Die Bohrinsel über Deutschlands größtem Ölvorkommen Mittelplate ist zu sehen. Im Nordwesten hebt sich die Insel Neuwerk vom Horizont ab, ein letztes Fitzelchen Hamburg an der Elbmündung. Westlich der Fahrrinne liegt das Wattenmeer. Landseitig sehen Sie vor dem Deich einen Sandstrand mit traditionellen Strandkörben und jungen Kitesurfern.

Auf Ihrer Radtour streifen Sie bald darauf das nagelneue Wattenmeer-Besucherzentrum, einen modernen Holz-Glas-Bau, das zweitschönste Gebäude der Stadt. Schöner ist eigentlich nur – nächster Halt – das Ritzebütteler Schloss. Es steht idyllisch im Schlossgarten und sieht dabei gar nicht nach Schloss aus. Eher wie eine große Villa im Stil der Backsteingotik. Jahrhundertelang war das Schloss Sitz der sogenannten Amtmänner, meist Hamburger Senatoren, die das "Amt Ritzebüttel" mit weitreichenden Kompetenzen regierten. Der bedeutendste unter ihnen, Amandus Abendroth, lotste den Ort geschickt durch die Franzosenzeit, indem er 1810 zum Beispiel Napoleons jüngsten Bruder Jérôme Bonaparte mit 50 Gefolgsleuten im Schloss beherbergte. 1816, also vor genau 200 Jahren (Tusch!), gründete er dann das Seebad Cuxhaven.

Zum Ende der Tour kehren Sie kurz ans Wasser zurück: Im Fischereihafen gibt es den besten Proviant für die Rückreise. Das Fischgeschäft Meeresfrüchte ist sogar preisgekrönt. Bestellen Sie ein Brötchen mit frischen Nordseekrabben.