Im Klassenzimmer, zwischen zwei Unterrichtsstunden.

Jonas: Hey jo, Paul, was geht! (schlägt ein und setzt sich neben mich)

Ich: Jonas! Alles klar, und bei dir?

Jonas: Juunge, ich bin so müde, hab gestern noch so ’nen geilen Boxfilm geguckt, jetzt bin ich richtig gefickt. (legt seinen Kopf auf den Tisch)

Ich: Ich erst. Ich hab drei Folgen Jessica Jones auf Netflix geguckt, diese Marvel-Serie. Dann war es schon wieder eins. Mit wem war der Film denn?

Jonas: Hier ... Mark Wahlberg ist so ein Boxer, und sein großer Bruder ist sein Trainer, richtig hart, der Film, und Wahlberg kann so krass boxen! Der Bruder ist der Typ von Batman, Christian Bale, ist aber mega der Lauch in dem Film. Und ein ekliger Junkie!

Ich: Geil, Christian Bale und Mark Wahlberg, kenn den Film gar nicht.

Jonas: Heißt, glaub ich, einfach Fighter.

Ich: Cool, guck ich mir heute an. Dann bin ich zwar morgen wieder müde, aber egal.

Jonas: (lacht) Oder? Im Ernst, man ist sowieso müde, egal was man macht!

Ich: Schule zerstört mich, ich dachte, Oberstufe wird besser.

Jonas: Ja, Mann, ich dachte, jetzt geben die Lehrer geile Noten, weil sie wissen, was für kranke Schnitte man fürs Studium braucht. Aber einfach mal nicht!

Ich: In manchen Kursen hat niemand ’ne Eins in der Klausur!

Jonas: Ich dachte, wir kriegen so einen nicen Durchschnitt, und dann sind wir einfach weg!

Ich: Weißt du, was du danach machst?

Jonas: Nee, kein’ Plan! Du?

Ich: Nee, nicht wirklich. Vor allem mit meinen Noten im Moment ist jetzt nicht so viel anzufangen.

Jonas: Same here. Lass mal überlegen, was wir machen könnten, jeder muss für den anderen was sagen.

Ich: Geile Idee. (Ich hole ein Papier raus) Hier ist deine Spalte, da ist meine.

Jonas: Hm ... Künstler?

Ich: Okay, aber was für einer, du kannst ja jeden Shit machen, mit Eiern malen, oder Marmeladengläser mit Gras füllen.

Jonas: Ja, und dann kommt es drauf an, ob man bekannt ist. Okay, du?

Ich: Postbote?

Jonas: Oh nee, da muss man übelst früh aufstehen. Obwohl, so allen ihre Pakete bringen ist schon gut. Aber kein richtiger Job.

Ich: Hm.

Jonas: Ein Restaurant aufmachen, das wär geil! Ich mach die besten Sandwiches, du musst unbedingt mal wieder zu mir kommen.

Ich: Und wo wäre dein Restaurant?

Jonas: Irgendwo in Portugal, da waren wir in den letzten Ferien.

Ich: Willst du einfach jobben, bis du genug Geld hast, und dann einen Laden kaufen? Oder würdest du so was wie Gastronomie studieren?

Jonas: Boah nee, als ob ich direkt nach der Schule studiere. Ich mach ein bisschen Work and Travel, und wenn ich davon genug hab, fang ich das Restaurant an.

Ich: Ich kann mir auch nicht vorstellen, gleich zu studieren, vor allem wüsste ich halt echt nicht, was. Ich glaub, ich geh einfach nach China.

Jonas: Kannst du denn Chinesisch?

Ich: Nö, aber kann ich ja noch ein bisschen lernen bis dahin.

Jonas: Was zur Hölle willst du in China?

Ich: Keine Ahnung, essen? Na ja, und dann könnt ich mich ja zu den Mongolen in ihre Zelte chillen und so richtig krass reiten lernen. Aber ich glaube, die saufen auch ziemlich viel. Ich würde gerne mal weg von der ganzen Zivilisation und ganz einfach leben.

Jonas: Okay, reiten ist cool, so wie in Herr der Ringe! Aber ohne Internet und McDonald’s, Toiletten, Netflix, Pornos?

Ich: Ich weiß nicht, vielleicht kriegt man da mal ’ne ganz andere Perspektive auf die Dinge. Und findet raus, wer man selber so ist. Kann wahrscheinlich auch megalangweilig sein.

Jonas: Wieso, is’ schon ’ne coole Idee, dann kommst du mit ’nem Pferd wieder und bist richtig trinkfest!