Erkan U., der kürzlich der Justiz entwischte und in Nürnberg wieder eingefangene Rockerboss, ist die Zugehörigkeit zur Halbwelt ins Gesicht geschrieben. Er ließ sich Mongols forever. Forever Mongols auf die Wangen tätowieren. Von fern sieht es aus wie kunstvoll verschmiertes Mascara, aber wer dem Mann näher kommt, weiß, wem sein Herz gehört.

In Zeiten flüchtiger Begegnungen im Netz liegt in der Verstümmelung womöglich ein konsolidierender Effekt. Man wird weder Agnes noch Julia nachsteigen, wenn eine unauslöschliche Prägung auf Charlotte festgeschrieben ist.

Wenn er zum Beispiel sagt, chérie, ich werde dir treu sein auf immer, ich würde für dich in den Knast gehen, dann kann sie nun sagen: Ja, ja, das ist schon ein Anfang, aber würdest du dir auch meinen Namen ins Gesicht stechen lassen?

Er: Du bist graviert in jede meiner Zellen, mein Herz ist gezeichnet von dir!

Sie: Klar, aber wie wär es mit einem Tattoo?

Er: Ein Tattoo?

Sie: Rechts: Forever Lotte. Links: Lotte forever.

Er: Au Backe.

Loyalität, Hingabe, Großzügigkeit. Diese Begriffe werden nun wieder mit Inhalt gefüllt, und wenn dieser Inhalt erst mal aus Tinte besteht, auch gut. Der politischen Klasse sei diese Praxis ans Herz gelegt. Okay, Anjes Tjarks, wollen wir doch mal sehen, wie weit es mit Ihrer Verpflichtung zu grünen Werten wirklich her ist. Grüne forever. Forever Grüne. Bereit?