In den Himmel geschäumte Wolken, der Horizont in blassblaue Gaze gehüllt. Sylt. Mit dem Boot geht es vom Lister Hafen aus hinüber zur MS Europa. Vierhundert Kreuzfahrtgäste und dazu geladene Society. Gastgeber ist Herbert Seckler, der Mann, der mit den Sansibar-Säbeln die Inselsilhouette von Deutschlands Autohecks vertrieben hat.

Ein schönes Schiff, nicht so groß wie die fahrenden Wohnsilos anderer Reedereien. Stilistisch dominiert ein Hang zum Achtziger-Jahre-Showbiz. Teppichböden, deren Muster Halluzinationen auslösen. Lobbys und Restaurants im Fantasy-Art-déco-Stil. Gianni Versace entwirft Mobiliar für eine Verfilmung von Moby Dick.

Das Programm ist entspannt. Prominente dichten beim Poetry-Wettbewerb für einen guten Zweck, Anna Thalbach reimt "warme Lüfte" auf "fremde Düfte" – nun, es kann nicht jeder Rilke sein. Am Ende gewinnt Jana Pallaske den Preis, in ihrem Gedicht fällt der Satz: "Lassen wir uns mit Sonnenlicht tätowieren." Ein gewagtes Bild. Gern hätte man einen Dermatologen dazu befragt.

Fulminant an der Grenze zu bulimischer Ausschweifung ist das Buffet. Als Krustentier müsste man ganz klar sagen: Genozid. Was die See hergibt, hier wird es als Delikatesse serviert.

Man genießt den Blick auf Dänemark oder den Sylter Ellenbogen. Wem die Seewinde zu frisch werden, zieht sich an einen Stehtisch in Poolnähe zurück. Leichter Chlordunst ergänzt das Parfum der Damen.

Ist so ein Gelage noch zeitgemäß, gerade für die körperbewusste Luxusklientel? Buße ist möglich: 235 Runden um das Sonnendeck ergeben einen Marathon.

Wer da war: Muriel Baumeister, Michael Behrendt, Holger Bodendorf, Maike von Bremen, Waldemar Hartmann, Svenja Holtmann, Diana Körner, Manou Lubowski, Hans Sigl, Dennis Wilms