In einem großzügigen Haus auf dem Land, in einer beengten Wohnung in der Stadt, in einer Meeresburg unter Wasser, in Frankreich, auf dem Mond – zu Hause sein kann man an vielen Orten. In ihrem großformatigen Bilderbuch führt uns die Künstlerin Carson Ellis die ganze Vielfalt des Wohnens vor: Wie sieht es bei einem Schmied in Kenia aus? Wie bei einem japanischen Geschäftsmann oder einem nordischen Gott?

Mal geht die Illustratorin ganz nah heran, wie in der Küche einer russischen Babuschka, wo man sogar ein Hühnerbein in der Suppe köcheln sieht. Mal gönnt sie uns den Überblick, etwa über eine nächtliche Großstadtszene, durch die ein Tourbus rollt, in dem Rockmusiker zu Hause sind.

In vielen Bildern sind Details versteckt, die das Thema noch weiter spinnen. Altmodische und futuristische Architekturen spielen auf den Wandel des Wohnens an. Ein Vogelnest, ein Schneckenhaus oder ein Bienenstock geben Hinweise darauf, dass auch Tiere irgendwo zu Hause sind.

Auf der letzten Seite fragt uns Ellis, wo und wie wir wohnen. Eine Frage, die schon während des Blätterns die ganze Zeit mitschwingt und die zu stellen eigentlich überflüssig ist. Aus jeder Doppelseite spricht die Einladung, das Gezeigte mit dem eigenen Zuhause zu vergleichen. Genau das macht den besonderen Reiz dieses Bilderbuchs aus.

Carson Ellis: Zuhause. Ab 4 Jahren; Nord Süd Verlag 2016; 48 S., 15,99 €