Bei Sonnenschein erstrahlt die rote Sandsteinfassade des Mainzer Landtages. Nicht weniger strahlend empfängt die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer den Besuch. In der Politik muss man sich ständig auf eine neue Lage einstellen, mit veränderten Gegebenheiten umgehen. Schon morgen kann die Welt eine andere sein. Malu Dreyer weiß das, sie kennt es von ihrem Körper. Sie leidet an Multipler Sklerose, einer unberechenbaren Krankheit. Ein Gespräch mit dem Psychologen Louis Lewitan.

ZEIT Doctor: Frau Dreyer, wie gut schlafen Sie bei all den Problemen, die Sie als Ministerpräsidentin auf Ihren Schultern tragen?

Malu Dreyer: Ich schlafe sehr gut, das war bei mir schon als Kind so. Ich habe einfach Gottvertrauen. Wenn ich mich abends ins Bett lege, denke ich noch einmal über den Tag nach, dann lasse ich alles los.

ZEIT Doctor: Auch wenn Sie Ärger haben und attackiert werden?

Dreyer: Ich habe schon ein paar Tricks. Bei Dingen, die mich fast umbringen vor Ärger oder stark beschäftigen, sage ich abends: Jetzt ist Schluss, morgen ist das auch noch alles da, und dann ist Zeit, sich damit zu beschäftigen. Ich lege die Sorgen gedanklich in ein Marmeladenglas, mache es zu und stelle es weg.

ZEIT Doctor: Visualisieren Sie das tatsächlich?

Dreyer: Ja, ich muss die Sache für mich zu einem Ende bringen, obwohl sie nicht zu Ende ist. Ich muss die Sorgen irgendwo ablegen, denn die ganze Nacht darüber nachzudenken bringt gar nichts. So war es auch nach meiner Diagnose. Irgendwann, nach all den schlimmen Gefühlen habe ich mir gesagt: Jetzt ist es mal gut, jetzt richte ich den Blick nach vorne.

ZEIT Doctor: Sie haben viele Verpflichtungen, wie schaffen Sie es, den Tag über hauszuhalten mit Ihrer Energie?

Dreyer: Da ich viel im Auto unterwegs bin, gibt es schon Momente, um abzuschalten. Gut, meist muss ich mich auf den nächsten Termin vorbereiten, aber ich gönne mir auch mal ein paar Minuten, um zu mir zu kommen – dann gucke ich aus dem Fenster und lasse die Landschaft bewusst an mir vorbeiziehen.

Dieser Text gehört zu ZEIT Doctor – dem neuen Ratgeber, der hilft, gesund zu bleiben.

ZEIT Doctor: Bei Ihnen war ja viel los: der Wahlkampf, der Ärger um den Flughafen Hahn, zuletzt der Antrag auf ein Misstrauensvotum gegen Sie. Haben Sie auch mal ein freies Wochenende?

Dreyer: Ich kann mich nicht erinnern, wann ich zuletzt mal einen Tag hatte, an dem ich nicht Politik gemacht habe. Auch der extreme Flüchtlingszustrom war eine Situation, in der es absolut wichtig war, Tag und Nacht zu wissen, was läuft. Es ist nicht mehr wie früher, als ich sagen konnte, ich bin jetzt mal für zwei Wochen weg. Wenn ein hochrangiger Politiker Ihnen etwas anderes erzählt, dann stimmt das nicht.

ZEIT Doctor: Ich habe gelesen, dass es sechs Personen gibt, die Sie häufig treffen. Um wen handelt es sich?

Dreyer: Das sind meine Freundinnen aus Studienzeiten. Dieser Kreis hat sich hier in Mainz gefunden, im Verein für feministische Mädchenarbeit. Wir haben damals zusammen ein Frauenhaus aufgebaut, für Mädchen, die bedroht oder missbraucht worden sind. Unsere Grundwerte und das Solidarische, sich für andere einzusetzen, verbindet uns sehr. Es sind bis zum heutigen Tag meine allerbesten Freundinnen.

ZEIT Doctor: Was geben Ihnen diese Treffen?

Dreyer: Diese Frauen sind eine emotionale Heimat für mich. Unsere Lebenswege sind zwar sehr unterschiedlich verlaufen, aber wir haben uns immer gegenseitig gestärkt. Wir sind total parteiisch füreinander. Meine Freundinnen gehörten zu den wenigen, die von Anfang an von meiner Multiplen Sklerose wussten. Sie waren gute Ratgeberinnen, denn sie sehen das Positive am Leben und dass man sehr viel schaffen kann.

ZEIT Doctor: Warum sind Sie damals, 1995, zum Arzt gegangen?

Dreyer: Ich habe beim Inlineskaten gemerkt, dass ich das Bein nach einer Weile schleife, und ich spürte oft ein Kribbeln in der Hand und im Bein. Ich bin zu einem Orthopäden gegangen, der sagte mir, die Symptome könnten jedenfalls nichts mit der Wirbelsäule zu tun haben. Dann bin ich zum Neurologen, der mich ins MRT schickte. Ich bekam kurzfristig einen Termin um zehn Uhr abends bei einem eher unsensiblen Radiologen. Der sagte mir mitten in der Nacht, er müsse die Bilder zwar noch auswerten, aber es könnte gut sein, dass es MS ist. Das war wie ein Schlag auf den Kopf. Da stand ich nun, ich war ganz alleine beim Arzt, denn ich hatte ja gar nichts Schlimmes befürchtet.

ZEIT Doctor: Der Arzt hatte wohl kein Gespür für die Situation.

"MS hat etwas Unheimliches"

Dreyer: Wenn ich innerlich weniger gefestigt wäre, wäre ich vielleicht zusammengebrochen. Der Abend oder die Dunkelheit sind keine guten Zeitpunkte für eine Diagnose. Es kommt die Nacht, und man steht da mit so einer Nachricht und kann mit niemandem mehr reden. Der Radiologe war ja dann auch weg. Ich fühlte mich wie ein Häufchen Elend.

ZEIT Doctor: Wann haben Sie gespürt, dass die Krankheit Ihren Alltag tatsächlich einschränkt?

Dreyer: Seelisch gesehen, beeinträchtigt diese Diagnose einen sofort. Die MS hat etwas Unheimliches, weil man nicht genau weiß, wie sie sich entwickelt. Man steht mit dieser Unsicherheit da und fragt sich, was heißt das für mein Leben? Ich habe darunter gelitten, dass ich keine ermutigenden Vorbilder fand. Nirgends hörte ich von Menschen mit positivem Verlauf.

Multiple Sklerose hat etwas Unheimliches. Man weiß nicht, wie sie sich entwickelt

ZEIT Doctor: Wie verlief es denn dann bei Ihnen?

Dreyer: Ich konnte schlechter laufen, Inlineskaten ging gar nicht mehr. Ich habe auch Sachen gemacht, die vielleicht jeder Betroffene erfahren muss: Manchmal bin ich irgendwohin gewandert, obwohl mein Mann zu mir sagte, denk dran, du musst den Weg auch noch zurücklaufen. Ich wollte es einfach wissen und bin hoch auf den Berg, und dann stand ich da und dachte, oh Gott, ich komme hier nie mehr weg. Das muss man erleben, um irgendwie mit diesem neuen Kräfteverhältnis im Körper umgehen zu lernen. Ich denke oft, es ist wie bei Menschen, die sehr alt werden und merken, dass immer ein Stück weniger geht.

ZEIT Doctor: Man kann nicht einschätzen, wie es morgen sein wird.

Ich stand auf dem Berg und dachte, hier komme ich nie mehr weg

Dreyer: Innerlich habe ich noch dieselbe Kraft gespürt, aber mein Körper konnte es nicht mehr leisten. Dann kam allerdings eine Phase der Stagnation, und jetzt, seit einigen Jahren, geht es mir sogar besser, ich kann wieder besser laufen.

ZEIT Doctor: Haben Sie einen bestimmten Therapieplan?

Dreyer: Mein Physiotherapeut ist mein ständiger Begleiter. Ich gehe meist gleich früh um sieben zu ihm, vor der Arbeit, da bin ich dann eine Stunde, und er guckt, was ich brauche, und nadelt mich, das ist gut, er kennt mich.

ZEIT Doctor: Wie oft finden Sie in Ihrem Mann eine Stütze?

Dreyer: Er ist die Kraftquelle Nummer eins in meinem Leben, wobei das gar nicht selbstverständlich ist. Er ist einfach so ein toller Mann. Als ich ihm sagen musste, dass ich MS habe, war das schlimm. Wir waren noch nicht lange zusammen. Für ihn war aber total klar, dass das nichts ändert. Für mich war es deshalb so schlimm, weil ich dachte, die Leichtigkeit des Seins wäre jetzt einfach mal gut für ihn. Seine erste Frau war an Krebs gestorben. Ich hätte mir gewünscht, dass die Frau, in die er sich danach verliebt, nicht schon wieder eine kranke Frau ist.

ZEIT Doctor: Es ist schwer, so eine Diagnose offenzulegen.

Dreyer: Gewiss, ich hatte im Studium eine Freundin, die Krebs bekam. Es war furchtbar, sie ist mit 30 gestorben. Von ihr, Susanne, habe ich einiges gelernt. Sie hat sich immer so verhalten, dass ihre Freunde mit ihrer Krankheit nicht überfordert waren. Sie hat sich uns gegenüber zurückgenommen. Ich fand das damals völlig verrückt und habe immer gesagt, Susanne, du bist doch die Betroffene, aber sie sagte, nee, ich möchte, dass ihr unbeschwert zu mir kommt. Ich sage euch alles, aber ich sage es dann, wenn ich glaube, dass es der richtige Moment ist. Und so mache ich das heute auch. Ich überlege, wem ich was zu welchem Zeitpunkt zumute.

ZEIT Doctor: Sie erwähnten Ihr Gottvertrauen als Kraftquelle – was bedeutet für Sie der Glaube?

"Ein unerschütterliches Vertrauen in Gott"

Dreyer: Ich kann mich noch an Szenen aus meiner Kindheit erinnern, wenn zu Hause die Luft dick war und ich mich abends ins Bett legte und dachte, das ist jetzt zwar alles total ungerecht, aber wenn du glaubst, lieber Gott, dass es so sein muss, dann ist es schon gut.

ZEIT Doctor: Sie haben nicht gegen ihn rebelliert?

Dreyer: Ich habe dem lieben Gott schon auch mal gesagt, was ich von alldem halte. Aber ich hatte ein unerschütterliches Vertrauen in ihn, er war schon als Kind mein Verbündeter. Dabei bin ich später sogar mal aus der Kirche ausgetreten, weil alle so frauenfeindlich waren. Die Institution katholische Kirche ist manchmal schwierig. Das hat an meinem Vertrauen zu Gott aber nie etwas geändert.

ZEIT Doctor: Führen Sie noch immer Zwiegespräche mit ihm?

Dreyer: Ja, ich gehe manchmal in Dialog mit ihm, denn er mutet uns ja viel zu. Eines meiner Lieblingsgleichnisse ist das, wo der Herr seinen drei Söhnen ein paar Taler gibt, der eine kriegt drei, der andere zwei und der andere einen, und dann ist der Herr für ein Jahr weg und sagt, sie sollen etwas Gutes damit machen. Der eine vergräbt das Geld in der Erde, weil er denkt, da geht nichts verloren, der zweite macht irgendwas Vernünftiges damit, da kommt aber nicht viel bei rum, und der dritte legt es sehr risikoreich an und macht richtig viel Kohle, eigentlich sehr kapitalistisch. Als junge Frau dachte ich, wenn der Herr jetzt zurückkommt, also symbolisch für Gott, dann kann der doch nicht den, der ihm das viele Geld gibt, besonders gut finden. Es war aber so, der liebe Gott hat den besonders gelobt, der viel aus dem Geld gemacht hat. Und den, der die Taler eingebuddelt hat, den hat er getadelt. Das ist mir nachhaltig in Erinnerung geblieben. Ich habe mich immer wieder damit beschäftigt, bis ich verstanden habe, dass Gott uns alle mit Talenten ausstattet und es unsere Verpflichtung ist, daraus etwas zu machen, möglichst zum Wohle der Gemeinschaft. Und das ist etwas, was mich leitet. Ich bin ausgestattet mit vielen Talenten, und die einzubringen für die Gemeinschaft, finde ich gut.