Hamburg schlägt Rom? Vielleicht nicht ganz. Aber Berlin, Köln und München haben wir wirklich auf die Plätze verwiesen. Und das in einer Kategorie, die man der Stadt auf Anhieb nicht zugetraut hat: Wer kann sich mit einer ordentlichen Portion Heiligkeit schmücken?

In B., K. und M. war zwar schon ein Papst zu Besuch (von überzeugten Anhängern mit "Eure Heiligkeit" angesprochen).

Doch die Besuche liegen alle ein paar Jahre zurück, und der Papst, der da zu besichtigen war, ist erstens schon in die Jahre gekommen, knapp 90 ist Benedikt XVI. inzwischen, und im Übrigen schon eine ganze Weile im Ruhestand. Der populäre Nachfolger, Franziskus, macht hingegen hartnäckig einen Bogen um Deutschland.

Dem hat nun das Miniatur Wunderland in der Speicherstadt abgeholfen. In seiner neuen Italien-Sektion steht der Papst auf der Loggia des Petersdoms und winkt allen Hamburgern zu, die vorbei defilieren (Kinder 6,50, Erwachsene 13 Euro).

Bisher konnte Hamburg nur mit fernöstlicher Heiligkeit aufwarten; vor dem Plastikpapst in Weiß hat schon der Dalai Lama die Stadt beehrt, ganz in echt (und in roter Robe). Damit liegen das rote und das weiße Hamburg jetzt gleichauf. Wenn das kein Wunder ist.