Die zweite Welt – Seite 1

Es ist spät im Oktober, aber die Mittagssonne wärmt ein letztes Mal den Karmelitermarkt. Vor dem Café Einfahrt haben sie noch einmal ein paar Stühle und Tische auf das Trottoir gestellt, und die Anrainer trinken ihren Frühstückskaffee, die Häuserzeile im Rücken, den Markt im Blick. Der tunesische Friseur grüßt und macht sich daran, seinen Laden aufzusperren, ein Roma im verbeulten schwarzen Anzug preist erfolglos seine Messer-Sets an, der Schriftsteller Robert Menasse kurvt auf seinem Fahrrad herbei. Und Christoph Steinbrener beißt in sein Croissant.

Steinbrener ist bildender Künstler, macht mit seinem Kumpel als Künstlerduo Steinbrener-Dempf aufregende Installationen im öffentlichen Raum – beispielsweise hat er vor ein paar Jahren in einer Einkaufsstraße alle Firmenlogos überklebt, sodass nur mehr die kommerzbefreite Stadt sichtbar war. Steinbrener lebt ein halbes Leben, seit 1982, schon hier "im Zweiten". Das ist überhaupt eine der Eigenarten dieses Bezirks: Er wächst. Aus der Leopoldstadt, dem "Ratznstadl" mit seinen schimmeligen Wohnungen, ist ein Brennpunkt der Gentrifizierung geworden, in dem die Bobos sich um die Wohnungen raufen und die Upperclass viel Geld für die Dachgeschossausbauten hinlegt. Und zugleich ist die Leopoldstadt das schäbige Dorf geblieben, das sie immer war, aber heute eben mit dem shabby chic von löchrigen Jeans.

Da ist einmal das polierte Karmeliterviertel am Donaukanal linker Hand der Taborstraße, dann das schon etwas düsterere Novaragassen-Viertel rechts der Taborstraße. Die Taborstraße ist die Demarkationslinie und ein städtischer Mikrokosmos. Ethnisch gemischt wie die Leopoldstadt selbst, aber wenn man genau hinsieht, dann dominiert stadteinwärts wieder die jüdische Welt, als sei ein kleines Stück Vergangenheit in ihr angestammtes Revier zurückgekehrt. Hier sind die Gebetshäuser der alteingesessenen Frommen, die koscheren Läden. Zwischendrin ein paar afrikanische Läden. Stadtauswärts dann mehr die Türken. Miteinander lebt man nebeneinanderher.

Dann der Praterstern, und dahinter, Richtung Donau, entstehen zwei der größten Entwicklungsgebiete der Stadt: das Nordwestbahn- und das Nordbahnviertel auf den alten ÖBB-Brachen, Neubaugebiete mit jetzt schon 10.000 Einwohnern. In wenigen Jahren sollen 25.000 Neo-Leopoldstädter hier leben. Der Bezirk wird dann rund ein Viertel mehr Einwohner haben als um die Jahrtausendwende.

So ist die Leopoldstadt auch symptomatisch für die Stadt. Kaum eine Metropole in Europa wächst so rasant wie Wien. Alle zehn Jahre kommen rund 250.000 Einwohner hinzu, das ist fast so viel wie Graz Einwohner hat. Man könnte glauben, eine Stadt, die derart boomt, führt hitzige und begeisterte Debatten. Aber das klänge nach Zukunft, und mit der kennt man sich in Wien nicht aus.

Jedes der Viertel hat seine eigene Prägung: Im Karmeliterviertel, der alten Mazzesinsel, hüpfen die Kinder der jüdisch-orthodoxen Familien herum, die Buben in schwarzen Hosen und Pullunder, mit Schläfenlocken und Kippa, die Mädchen in dunklen Röcken, die Männer mit ihren Kaftans, den weißen Socken und den storchennestgroßen Pelzhüten. Sie kommen aus Russland, Georgien, Usbekistan, der Ukraine. Russische Wortfetzen schwirren herum. Die Frauen tragen den Scheitel, die streng frisierten Perücken. Sogar eine Scheitelmacherin, eine Perückenmacherin, gibt es wieder im "Leopoldstetl", bei der man für die Durchschnittsperücke aus Echthaar schon einmal 1.000 Euro hinlegt. Vor den Feiertagen kommen die Juden aus ganz Wien hierher, auch die Nichtreligiösen, um sich mit Mazzen und Gefiltem Fisch in den kahlen Hinterhof-Supermärkten einzudecken, die man sich am besten wie Hofer-Läden in notdürftig verputzten Rohbauten vorstellt. Viele Gebetshäuser sind im Hinterhof, von außen schwer zu erkennen.

Die Aufwertung des Stadtviertels erkennt man an den Läden: Fahrradgeschäfte, in denen nicht einfach Fahrräder verkauft werden, sondern Schmuckstücke mit Vintage-Ledersattel, oder Kinderboutiquen, in denen es Designerlätzchen für Babys gibt. "Überall eröffnen Läden, die Sachen verkaufen, die kein Mensch braucht", sagt eine alteingesessene Leopoldstädterin und lacht dabei.

Aber dann gibt es auch noch das Gasthaus zum Sieg in der Haidgasse, das schon seit der Schlacht von Aspern so heißt und wo die alten Leopoldstädter und die neuen, die gelegentlich den Schauer der Authentizität spüren wollen, ihr Gulasch mit der Semmel ausschmieren, bis der Wirt sagt, das Weiße, das sei schon der Teller, und sich das Geschirr schnappt.

Hier unterscheiden auch die Tageszeiten

Oder das Café Sperlhof, patiniert, vollgestopft mit Büchern und mit Hunderten Brettspielen, aufeinandergestapelt zu verwegen hohen Türmen. Hier sitzen die Teenies und Twentysomethings unter der stillen Regie von Herrn Sommer, dem Besitzer. Er trägt Anzug, Krawatte, hochgeschlossenes Hemd und Pullunder. Peter Nachtnebel sitzt hier, der Mann, der die Musiker für den Club Fluc am Praterstern bucht. Seit 15 Jahren macht er das schon beruflich, und wie so viele hier ist er im Viertel geboren und nie weggezogen. Sonja Wehsely, die Gesundheitsstadträtin und lokale SPÖ-Vorsitzende, ist auch hier geboren und nie weiter weg von daheim gezogen als ein paar Häuserblocks – so wie viele ihrer Schulfreunde. "Ich treff hier immer noch viele Kinder", sagt sie, und sie muss lachen, weil die Kinder ja jetzt auch schon auf die fünfzig zugehen. "Weit hast du es nicht gebracht", das kann man nicht oft zu einem Regierungsmitglied sagen.

Eine der Eigentümlichkeiten dieser Viertel ist, wie klein sie sind. Einmal fällt man um, und schon gerät man von der Aufsteiger-Oase ins Novaraviertel, von dem die Alteingesessenen noch heute meinen, "da machst du besser einen Bogen drum". Das ist das traditionelle Viertel der Gauner, Spieler, Trickbetrüger, Zuhälter und Huren. Natürlich hat es längst die hippe Jugendkultur usurpiert, die nächtelangen Partys im Café Shabou sind legendär, jenem Shabou, das sich jetzt etwas bemüht Franz von Hahn nennt und ganz früher Café Kärnten hieß, damals, als es die Kommandozentrale der wilden Wanda Kuchwalek war, Wiens legendärer Zuhälterin.

In der Leopoldstadt unterscheiden sich natürlich nicht nur die Viertel, sondern auch die Tageszeiten. Die Vormittage gehören den Pensionisten, die ihre Hunde ausführen oder ihre Paarspaziergänge zum Supermarkt machen. Nachts sitzen die alten Eheleute vor dem Fernseher, und die Jungen machen Party, oder die Gangs machen irgendetwas. Stadtbewohner markieren die Stadt auch mit ihren Gesten. Die hüpfenden Trauben der Kinder. Die Cliquen der türkischen und arabischen Jungs, mit ihrer maskulinen Raumnahme. Die langsame Lässigkeit der Afrikaner. In der Novaragasse mischt sich das alles. Hier gibt es eine nigerianische Bar, das Amazing Graze, in dem sie Ziegenköpfe mit Augen drin kochen, und gleich vis-à-vis die Feile, in der Taxler, Huren, Schwarze und Hipster schon mal gemeinsam tranken, wenn die Nacht fortgeschritten war. Der Wirt wurde, erzählt man sich, von seiner Freundin erstochen, er soll ein netter Kerl gewesen sein, nur im Suff streitlustig. Ein paar Meter weiter ist die Kerstin Bar, das bisschen, das vom Rotlichtmilieu alter Art noch übrig geblieben ist. Ein Eck danach das Wettcafé, wo die Verlierer der Nacht weitertrinken, wenn der Sonnenaufgang droht.

Und dann der Praterstern, der neuerdings wieder das ist, was er fast immer war: verrufen. Florian Klapetz ist seit ein paar Monaten der unfreiwillige Held vom Praterstern. Zufällig war er in eine Schlägerei von 50 afghanischen Jugendlichen geraten. Er ging dazwischen, unterstützte zwei Verkehrspolizisten, die schnurstracks am Boden gelandet waren, trennte die Streithähne. "Das war gar nichts", sagt er. "Als ich dazwischenging, sind die allermeisten eh davongelaufen, und zehn haben halt weitergerauft." Die Zeitungen brachten ausufernde Reports, die FPÖ trommelte über den "Kriminalitätsmagneten" Praterstern, und in rechten Blogs wurde höhnisch geschrieben, "Praterstrizzi rettet Polizei".

"Ich bin doch gar kein Praterstrizzi", lacht Klapetz. Aber er kennt sich mit ihnen aus. Seit Jahren macht er Kampfsport, alles von Boxen bis Mixed Martial Arts. Trainiert hat er mit tschetschenischen Jungs. In der Feile war er jahrelang Geschäftsführer, am Praterstern hat er ein paar Monate einen Würstelstand betrieben. Zugleich ist er eine Künstlernatur, fotografiert, schreibt Texte. Demnächst kommt sein erster Fotoband heraus. Er ist so ein Grenzgänger zwischen "Milljö" und Literaturmilieu, einer mit Lebensappetit, der gern in einer Nacht um eine Erfahrung reicher wird und um ein paar Hunderter ärmer.

Jetzt ist der Praterstern wieder Verkehrsknoten und Umschlagplatz, beim 24 Stunden geöffneten Supermarkt gibt es rund um die Uhr billiges Bier. Oktoberfest-Wiesn und Prater-Dome-Disco ziehen Menschenmassen an und damit auch Kunden für die Dealer. Schräg gegenüber in der Venediger Au spielen Buben Fußball. "Klar leben die Ethnien hier nebeneinander", sagt Klapetz. Aber dann mischt es sich auch. "Die jüdischen Buben spielen mit den tschetschenischen Buben Fußball. Weil sie mit Russisch eine gemeinsame Sprache haben." Er erzählt von den rumänischen Huren, die fast alle aus der gleichen Kleinstadt kommen, und von den marokkanischen Kleindealern, die ihre paar Euro Gewinn nach Nordafrika schicken, dann hält er kurz inne und sagt: "Wenn du über den Zweiten redest, redest du über die ganze Welt."

Die Getrifizierung passiert schleichend

Großstadt ist Fortschritt und Laboratorium des jeweils Neuesten, der Ort, an dem Bindungen abnehmen. Früher wurde die Stadt gern als Brutstätte von Krankheit und Laster beschrieben. Vorstadt, Slum, dann Ghetto, später lauteten die Catchphrasen Urban Village oder Subkultur. Aber natürlich hat auch die Großstadt ihre Traditionen. Seit dem 16. Jahrhundert war die Leopoldstadt die "Judenstadt". Später zogen in mehreren Wellen arme Juden aus dem Osten zu. Weil es daher billig war, kamen die Taglöhner und das Lumpenproletariat nach. Zwischen Praterstern und Donau – dem heutigen Stuwerviertel – entstanden die schlimmsten und heruntergekommensten Mietskasernen für das städtische Proletariat. "Donaustadt" hieß die Gegend damals. Nach 1938 okkupierten Wiener Arbeiter, vor allem die Nazitreuen, die belohnt werden wollten, die von den Juden gestohlenen Wohnungen. Trotz des schlechten Leumunds der Gegend empfanden sie das als Aufstieg, weil sie plötzlich so nah bei den "besseren Leuten" lebten, nur ein paar Hundert Meter von der Innenstadt entfernt und nicht mehr weit draußen an der Peripherie, in Simmering oder Floridsdorf. Und dann kamen die Studenten, weil es hier coole und vor allem günstige Wohnungen gab.

Mit Christoph Chorherr, dem grünen Kommunalpolitiker, der sich wie kein anderer für Stadtplanung begeistern kann, sitze ich in der "allerneuesten Leopoldstadt", dem Neubaugebiet im Osten des Bezirks, und schaue mir die Zukunft an. Die Mieten in der Stadt steigen, auch, weil der Wohnungsbau in den vergangenen Jahren mit der Nachfrage nicht mithielt. Eine Stadt, die für 250.000 Neubürger im Jahrzehnt Wohnraum schaffen will, steht vor einer Herkulesaufgabe. Wir stehen auf dem Nordbahngelände zwischen Praterstern und Vorgartenstraße. Hier ist in den vergangenen Jahren Wohnblock auf Wohnblock hochgezogen worden. Mit der verlängerten U-Bahn-Linie U2 und der alten U1, die den Bezirk durchfurchen, ist das Quartier optimal ans öffentliche Verkehrsnetz angeschlossen. "Eine unglaubliche Bevölkerungsdynamik", schwärmt Chorherr, "die die gesamte Geografie der Stadt verändern wird. Die Leopoldstadt wächst zur Donau hin, der Fluss wird in das Stadtleben integriert, und die Bezirke jenseits der Donau werden nicht mehr als abseits empfunden werden." Ein wenig entsteht im aseptischen Neubauviertel schon städtisches Leben.

Josef Iraschko sieht all das skeptisch. Er betreibt seit Jahrzehnten Mieterberatung, er ist Kommunist, aber einer von der Art, die weniger die Räterepublik plant, sondern den einfachen Leuten helfen will, zu ihrem Recht zu kommen. Der 74-Jährige wohnt in der Praterstraße im berühmten Nestroyhof. Neuvermietungen im Altbau, die früher noch für um 500 Euro zu haben waren, kosten heute gut und gerne 1.000 Euro. "Und auch diese Neubauten für die jungen Familien, die sind doch nicht wirklich billig. Genossenschaftsanteil zahlt man da leicht 20.000 Euro oder mehr und dann 700 Euro Miete." Gentrifizierung bedeutet, dass Mieten nur mehr für zahlungskräftiges Publikum bezahlbar sind und sich die Bevölkerung nach und nach austauscht. In Wien ist, dank des Mietrechts, ein solcher Prozess eher schleichend. Wer nicht freiwillig wegzieht, ist aus seiner Wohnung nur schwer hinauszubekommen – theoretisch. Manche Firmen haben sich auf Entmietung spezialisiert, wobei in einem Graubereich oft nicht mehr zwischen legal und illegal unterschieden werden kann. "Klar, Gentrifizierung dauert in Wien 20 Jahre, aber am Ende hast du eine andere Stadt", sagt Iraschko.

Die Stadt als Beute. Aber es entstehen auch Widerspenstigkeiten und Nachbarschaften, die ihr "Recht auf Stadt", wie das der marxistische Soziologe Henri Lefebvre nannte, ganz praktisch anmelden. Am Volkertmarkt ist das lässige Speiselokal Automat Welt Vorbote davon, dass hier jetzt auch aufgehübscht wird. "Früher war dort das Café 'Na und'", erzählt Uschi Lichtenegger, die gerade zur grünen Bezirksvorsteherin der Leopoldstadt gewählt wurde, "und im Na und konnte man den Schlüssel für die Kinder hinterlegen. Die Volksschulkinder haben was zum Essen gekriegt, wenn die Eltern nicht daheim waren, und wenn eine alte Frau im Krankenhaus war, hat die Gerti auch schon mal die Hunde betreut."

Es bildet sich aber auch eine neue Art von Nachbarschaftlichkeit. Wenn im Sommer Fußball-EM ist, dann tragen die neu zugezogenen Studenten und Akademiker ihre Laptops und den Beamer runter auf den Platz, die Türken ziehen die Verlängerungskabel aus dem Spätverkauf, und gemeinsam werden die Spiele an die Wand eines Marktstandes projiziert. Und dann sitzen die Jugos und Österreicher, die Türken und Afrikaner und die Juden aus Buchara auf den Parkbänken, und manchmal jubeln sogar alle, wenn Österreich ein Tor schießt.

Wobei, Letzteres kommt natürlich eher selten vor.