Was ist der Unterschied zwischen einer genialen Strategie und purer Egomanie? Ganz einfach: Eine geniale Strategie liegt vor, wenn Horst Seehofer über Monate hinweg in immer aberwitzigeren Wendungen die Kanzlerin kritisiert. Und pure Egomanie, wenn Markus Söder das Gleiche tut. So sieht das jedenfalls Horst Seehofer, Bayerns Ministerpräsident. Und hat Söder, seinen Möchtegern-Nachfolger, nun öffentlich abgewatscht.

Man kann das aber auch ganz anders sehen. Eine geniale Strategie liegt vor, wenn man sich von einem selbst ernannten genialen Strategen für etwas, was dieser selbst getan hat, als puren Egomanen öffentlich abwatschen lässt, da sich durch diese öffentliche Abwatsche der selbst ernannte geniale Stratege als purer Egomane enttarnt und damit auch gleich selbst abwatscht.

Es gibt noch eine dritte Variante: Eine geniale Strategie liegt vor, wenn eine Kanzlerin zuschaut, wie zwei selbst ernannte geniale Strategen sich gegenseitig so lange abwatschen, bis das Publikum Egomanie in ihrer reinsten Form bestaunt – und erkennt: So schlecht, wie Seehofer und Söder Merkel machen, sind allenfalls sie selbst.