Das ist kein red carpet-Event, denn der Teppich ist grün. Tchibo präsentiert seine "Apachi Eco Logic Collection" im Cruise Center am Hafen. Eco Logic Collection. Der Begriff wird eingehen in die Lehrbücher zur logopädischen Behandlung; man kann das nicht sagen, ohne dass sich unangenehme Schmatzlaute bilden. Sara Nuru, die Moderatorin des Abends, schlürft sich entsprechend durch die Silben.

Das Projekt ist ehrenwert: fair gehandelte Mode aus fairem Anbau zu fairen Preisen. Der Stil der Kollektion erinnert an das Personal besserer Pflegeheime. Letztlich denkt man bei Tchibo-Sachen immer, das sind Sachen, die bei Tchibo im Schaufenster hängen könnten. Selten war Ästhetik so wenig im Widerspruch mit sich und ihrer Produktionslogik wie hier.

Die Laufstegriege wird angeführt von Marie Nasemann, Schauspielerin und Betreiberin des Modeblogs Fairknallt. Anders als ihre Kolleginnen, die sich physiognomisch an den bewährten "Ich bin gekränkt, aber vielleicht bin ich auch einfach nur auf Valium"-Blick halten, besticht Nasemann mit glänzender Laune. Besser gelaunt ist nur noch Tchibo-CEO Thomas Linemayr, der Stargast Nena die Vorzüge ökologischer Baumwolle erklärt.

Modehistorisch eher zu vernachlässigen, ist der Abend als Get-together unschlagbar. Hinter dem Catwalk gibt es Sitzlandschaften zum Plaudern und Wohlfühlen. Großartiges Catering – die Kaffeebar bietet Kreationen mit wahlweise Soja-, Hafer- oder Mandelmilch –, freundlicher Service, und das alles vor der schönen nachtfunkelnden Hafenkulisse.

Bleiben wir fair: kein Style, aber rundherum guter Stil.

Wer da war: Nina Bott, Pola Fendel, Nils Kutzner, Nova Meierhenrich