Ein kulinarisches Debakel. Erst benennt Astra das Alsterwasser um. Dann bricht die Krabbenkrise aus.

Alsterwasser, dachten sie bei Astra, das versteht jenseits von Hannover keiner mehr, wir nennen das Gemisch aus Zitronenlimo und Bier jetzt Kiezmische. "Mische, Mische / Pille, Pille / halt mich wach / auch ohne Fitness", rappte schon Haiyti, aber ob das die Zielgruppe jenseits der 20 noch abholt, werbetechnisch gesprochen, ist fraglich.

Kiezmische, das könnte auch eine Kombination aus Koks und Heroin sein (früher: Speedball). Oder ein soziologischer Begriff zur Bezeichnung eines Publikums aus Touristen, Studis und Luden.

Bei den Krabben sind die Fangquoten im "Sturzflug" (Bild), die Preise explodieren. Das Kilo kostet 70 Euro, vor einem Jahr waren es noch 50. Ohne Krabben kein Krabbenbrötchen, man wird Sardinen zurechtdrapieren, pulled Hering, die schrecklichsten Dinge sind vorstellbar.

Astra wenigstens rudert zurück, auf Facebook wird abgestimmt über den Namen. Recht so. Alsterwasser ist alternativlos. Man sagt ja auch nicht Fischmansch zu Labskaus.