Weil er ruhig war und bedächtig handelte, erhielt er den Übernamen "Der sich langsam bewegt". Seine erste Tat im Kampf gegen feindliche Nachbarn brachte ihm den Namen ein, unter dem wir ihn kennen. Er zeichnete sich als mutiger Kämpfer aus und stieg zum Anführer der wichtigsten Kriegergesellschaft seines Volkes auf. Als immer mehr Siedler mit militärischer Unterstützung auf das Land der "Ersten Nationen" drängten, rief er zum Widerstand auf. Bei den blutigen Auseinandersetzungen blieb er meist im Hintergrund, auch am letzten großen Sieg der Völker über eine Militärmacht war er nicht aktiv beteiligt. Vor der brutalen Strafexpedition gegen ihn und die Seinen floh er mit Gefolge ins Nachbarland, kehrte aber nach vier Jahren freiwillig zurück, ergab sich und lebte mit seinen Leuten auf einem ihnen zugewiesenen Territorium. Was ihn bewog, an einer ihn verkitschenden Revue teilzunehmen, ist nicht geklärt. Wahrscheinlich wurde er über den Charakter des Unternehmens getäuscht, er glaubte wohl, er könne dort über die Verbrechen an den indigenen Völkern aufklären. So hielt er Reden in seiner Sprache, die niemand verstand, und war doch nicht mehr als ein exotisches Ausstellungsstück. Als er sich zu Recht über Gebietsverluste und das Ausbleiben zugesagter Lebensmittel beschwerte, galt er offiziellen Stellen als Unruhestifter. Seine Unterstützung einer Erweckungsbewegung lieferte den Vorwand, ihn festzunehmen. Sein Anhänger leisteten Widerstand, im Handgemenge erschossen ihn Polizeibeamte von hinten. Wer war’s?

Lösung aus Nr. 26: 

Björk Gudmundsdóttir, geb. 21. 11. 1965 in Reykjavík, Island, ist Sängerin, Komponistin, Schauspielerin und gilt dank spektakulärer Outfits und Multimedia-Aktionen als lebendes Gesamtkunstwerk. Nach der Auflösung ihrer Band Sugarcubes machte sie ab 1993 als Solistin Karriere, 2015 erschien ihr neuntes Album "Vulnicura"