Macht sich noch jemand Sorgen um die Zukunft dieser schönen Stadt? Nicht nötig. Hamburg geht’s prächtig. Beweis? Diese Zahl: 42,3. So alt sind die Hamburger im Durchschnitt. Und damit so jung wie in keiner anderen deutschen Stadt. Das muss gefeiert werden.

Der Werber Holger Jung wird beauftragt, ein Image-Video zu drehen. Er wählt seine Protagonisten: Gideon Jung, Junioren-Nationalspieler des HSV, und Hans-Georg Frey, CEO der Firma Jungheinrich.

Sie treffen sich bei Jung & Frech in der Schanze. "Na, min Jung", sagt Frey zur Begrüßung. "Alles fresh bei Ihnen?", fragt Jung. Sie essen Anti-Aging-Food und reden über ihre Jugend. Cut. Die beiden Männer stehen in weißen Sportanzügen auf einer Matte, aus den Boxen läuft Junge, komm bald wieder, sie tänzeln umeinander in der Sporthalle Ifflandstraße, Jung-Do heißt der Verein.

Cut. Jetzt stehen sie am Jungfernstieg, aus allen Richtungen strömen Menschen, der Juwelier Michael Jung, der Diabetologe Christopher Jung, Mitglieder der C.G. Jung-Gesellschaft, Verkäufer des Supermarktes Jung Kyoung-Soom. Sie alle haben Tüten des Bäckers Junge in der Hand, fangen an, sie im selben Takt baumeln zu lassen, und beginnen mit einem Mal zu singen: "Forever young, I want to be forever yooooung!"