Wie ist der Verkehr eingeschränkt?

Auto
Weil sich in der Innenstadt die Kolonnen der 36 Delegationen zwischen Messehallen, Elbphilharmonie und Hotels bewegen, wird es dort zu massiven Verkehrseinschränkungen kommen. Der ADAC warnt vor einem "völligen Verkehrskollaps". Auch Taxis werden nur sehr eingeschränkt fahren. Es ist daher ratsam, an den Gipfeltagen
nicht mit dem Auto in die Stadt zu kommen.

Fahrrad
Mit dem Fahrrad ist es leichter, in der Innenstadt unterwegs zu sein. Allerdings müssen Radfahrer auch damit rechnen, dass Straßen kurzfristig gesperrt werden und sie nicht weiterkommen.

Öffentliche Verkehrsmittel
Die S- und U-Bahnen fahren regulär, lediglich an den Haltestellen Messehallen und Sternschanze können Ein- und Ausgänge kurzfristig gesperrt sein. Mit größeren Einschränkungen ist beim Busverkehr zu rechnen, dort gilt von Donnerstag, 12 Uhr, bis Samstag, 20 Uhr, ein Sonderfahrplan. Die Buslinien enden in der Zeit regulär an S- und U-Bahnhöfen am Rand der Innenstadt. In der Innenstadt fahren im 10-Minuten-Takt Shuttlebusse. Der HVV rät Fahrgästen, am besten vom Bus auf Bahnen umzusteigen.

Hamburg-City

Innenbehörde, Polizei, dpa, eigene Recherchen © ZEIT-GRAFIK

Welche Buslinien nur eingeschränkt fahren:
Linie 3: endet an der Feldstraße und am Berliner Tor Linie 4: endet am Schlump
Linie 5: endet am Bezirksamt Eimsbüttel
Linie 6: endet am Hauptbahnhof
Linie 20 und 25: enden am Uni-Klinikum Eppendorf
Linie 31 und 34: enden am Berliner Tor
Linie 35: endet an der Wandsbeker Chaussee
Linie 36: endet an der Reeperbahn und an der Ritterstraße Linie 37: endet am Bahnhof Altona
Linie 39: endet an Hagenbecks Tierpark
Linie 109: endet an der Hallerstraße
Linie 111: endet Freitag an Baumwall und Koreastraße Linie 112: endet an St. Pauli und Berliner Tor
Linie 120 und 124: enden am Berliner Tor
Linie 171: endet an der Dehnhaide
Linie 173: endet in Barmbek

Fährverkehr und Ausflugsdampfer
Die Fähre 72 hält am Freitag ab 11 Uhr nicht an der Elbphilharmonie. Alle anderen Fähren fahren regulär, genauso wie die Alsterdampfer. Die Alster ist für Segler regulär freigegeben.

Flugverkehr
Der Flughafen empfiehlt, mit der S1 anzureisen. Wer dennoch mit dem Auto kommt, muss die veränderte Streckenführung zu den Parkplätzen P8 und P9 beachten. Während der Hauptreisezeit der Staatschefs sind Verzögerungen bei den Linienflügen möglich. Die Aussichtsplattform wird vom 6. bis zum 8. Juli gesperrt sein.

Wer demonstriert wo?

Am Gipfelwochenende sind bisher mehr als 50 Demonstrationen angemeldet, die meisten sind allerdings sehr kleine Kundgebungen. Zum Auftakt am Donnerstag laden radikale Linke zu einer Demo mit dem Namen "Welcome to Hell", sie startet um 16 Uhr am St. Pauli Fischmarkt. Den Freitag haben diverse linke Gruppen zum "Tag des zivilen Ungehorsams" erklärt. Unter Slogans wie "G20 entern, Kapitalismus versenken" und "Colour the Red Zone" wollen sie den Ablauf des Gipfels stören, unter anderem mit einer Fahrraddemonstration. Eine Gruppe mit dem Namen "Shut down the logistics of capital" hat es sich zum Ziel gesetzt, den Hafen zu blockieren. Am Samstag sind die beiden größten Demos geplant: Die eher links geprägte Demo "Grenzenlose Solidarität statt G20" startet um 11 Uhr am Deichtorplatz, die eher bürgerliche Demonstration "Hamburg zeigt Haltung" um 12.30 Uhr an St. Katharinen. Die großen Demos werden jeweils für mehrere Stunden den Verkehr behindern.