Frieden wurde nie geschlossen

Es braucht keine Atomsprengköpfe, um ganze Städte dem Erdboden gleichzumachen: In Nordkorea standen 1953 vielerorts nicht einmal mehr Ruinen. 18 der 22 größten Städte des Landes waren am Ende des Koreakrieges fast vollkommen zerstört – durch konventionelle Waffen. Und durch das Brandmittel Napalm, das damals in größerem Ausmaß eingesetzt wurde als später in Vietnam.

Am Ende war zwar der Krieg vorbei, einen Frieden aber gab es nicht, nur einen mühsam ausgehandelten Waffenstillstand, der bis heute anhält. Die Koreanische Halbinsel ist der einzige Ort der Welt, an dem der Kalte Krieg noch nicht beendet ist. Und seit 1953 ist kaum ein Jahr vergangen, in dem sich der Konflikt nicht zugespitzt und wieder entspannt hätte, so wie seit diesem Frühjahr gleich mehrmals.

Dennoch unterscheidet sich die aktuelle Situation durch zwei grundlegend neue Entwicklungen. Und beide machen kaum Hoffnung auf eine weniger angespannte Lage in den kommenden Monaten und Jahren.

Zum einen ist Nordkorea unter Kim Jong Un zum ersten Mal in der Lage, die seit 2004 gebauten Atombomben regelmäßig erfolgreich zu zünden. Zudem verfügt es mittlerweile über Trägerraketen, die Teile des US-Festlands erreichen können. Was Kim mit seinen Nuklearwaffen wirklich anfangen will, bleibt offen. Unbestritten ist, dass er mit dem forcierten Aufbau eines nuklearen Arsenals eher innen- als außenpolitische Ziele verfolgt: Kim Jong Un versteht, wie bereits sein Vater Kim Jong Il, Atomwaffen als eine Lebensversicherung für den Bestand seines Regimes. Entsprechende Drohungen haben sich schon früher als probates Mittel erwiesen, um Zugeständnisse zu erzwingen, wie der sogenannte Rahmenvertrag mit den USA von 1994 zeigt, als der Westen Korea plutoniumarme Leichtwasserreaktoren zur Energiegewinnung anbot, wenn es im Gegenzug auf eine Atomwaffenproduktion verzichtet.

Auf der anderen Seite ist 2017 ein US-Präsident angetreten, der die martialische Pose nicht minder liebt. Auch Donald Trumps Markenzeichen sind lautstarke, unüberlegte Äußerungen, und sie sind ebenfalls mehr innen- als außenpolitisch motiviert. Dass Trump sich nach zahlreichen Rückschlägen als entscheidungsstarker Politiker präsentieren will, liegt auf der Hand. Seine am 8. August an Kim adressierte alttestamentarische Prophezeiung, man werde "mit Feuer, Wut und Macht, wie die Welt es so noch nicht gesehen hat" reagieren, zeigte zudem eine erschreckende Ähnlichkeit mit der Rede, die Präsident Harry S. Truman am 6. August 1945 anlässlich des Abwurfs der ersten Atombombe auf Hiroshima hielt: "Wenn sie [die Japaner] unsere Bedingungen nicht akzeptieren, dann können sie einen Regen der Zerstörung aus der Luft erwarten, wie er noch nie auf Erden gesehen wurde."

Ist das nun das Vorspiel zu einem neuen Koreakrieg, der diesmal auch atomar geführt wird? Einige Nachbarn Nordkoreas, vor allem Japan, bereiten sich tatsächlich auf Raketenangriffe vor, andere, wie Südkorea, das seit mehr als 60 Jahren mit den Drohungen aus Pjöngjang lebt, sehen es gelassener. Lässt sich also etwas aus dem Koreakrieg lernen?

Der Koreakrieg gehört neben dem Vietnamkrieg zu den blutigsten "Kleinen Kriegen" des Kalten Krieges. "Klein" waren diese nur im Verhältnis zur Menschheitskatastrophe einer globalen atomaren Auseinandersetzung. Rund 4,5 Millionen Menschen kamen in Korea ums Leben, davon fast ein Drittel Zivilisten. Der Krieg hinterließ ein geografisch, politisch, wirtschaftlich und sozial tief gespaltenes Land, in dem Annäherungen nach wie vor kaum möglich sind, geschweige denn eine Wiedervereinigung.

Die Teilung Koreas – das einst zu Chinas Einflusssphäre gehörte, bevor es zu Beginn des 20. Jahrhunderts unter japanische Herrschaft kam – war das Ergebnis der Unfähigkeit der beiden großen Siegermächte von 1945, sich auf eine Nachkriegsordnung zu einigen. Misstrauen, globale Machtkonkurrenz und nicht zuletzt der Wille, den Kalten Krieg zu gewinnen, führten dazu, dass selbst Gebiete, an denen man eigentlich kein unmittelbares Interesse hatte, beansprucht wurden, um sie keinesfalls dem Gegner zufallen zu lassen. So wurden 1948 (ähnlich wie ein Jahr später in Deutschland) aus der sowjetischen und amerikanischen Besatzungszone in Korea die sowjetisch dominierte "Volksrepublik Korea" im Norden und die westlich ausgerichtete "Republik Korea" im Süden, die sich kontinuierlich an der Grenze bekriegten. Als nordkoreanische Truppen am Morgen des 25. Juni 1950 die Demarkationslinie am 38. Breitengrad zu Südkorea überschritten, erschien es daher vielen zunächst wie die Fortsetzung der Grenzkämpfe. Seit Jahren ließ sich kaum unterscheiden, wer Angreifer, wer Angegriffener war.

US-Präsident Truman hatte Südkorea bis dahin keine schweren Waffen geliefert, Stalin hingegen den Norden militärisch aufgerüstet. Hier stand 1950 eine rund 200.000 Mann starke Armee mit Hunderten moderner Panzer und Geschützen sowie einigen Hundert Jagdflugzeugen. In der nach Kriegsbeginn geführten amerikanischen Debatte, wer die Schuld am Krieg trage, kritisierten deshalb viele Kommentatoren – nicht zu Unrecht – die fehlende militärische Präsenz und das im Januar 1950 von Außenminister Dean Acheson öffentlich geäußerte Desinteresse am ostasiatischen Festland. Dies sei geradezu eine Einladung an den Norden gewesen.

ZEIT ONLINE Logo Spektrum Scilogs Logo
Header Image
Große Fragen der Wissenschaft
Wir stellen Forschern Ihre Fragen.
Was ist Zeit?
Wo endet das Universum?
Was ist Leben?
Nennen Sie uns bitte noch ein paar Details zu Ihrer Frage. Denn im Oktober, zum zehnten Jubiläum der SciLogs, Deutschlands größter Plattform für bloggende Wissenschaftler, werden ZEIT ONLINE und Spektrum.de ausgewählte Blogger eine Woche lang über Ihre drängendsten Fragen nachdenken, schreiben und mögliche Antworten diskutieren lassen.
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Bitte geben Sie eine gültige Handynummer ein.
*Ihre hier angegebenen Kontaktdaten nutzen wir nur innerhalb der Redaktion und nur für dieses Projekt. Weder Ihre Telefonnummer noch Ihre E-Mail-Adresse wird ohne Ihre Einwilligung weitergegeben.
Vielen Dank! Haben Sie noch eine große Frage? Dann füllen Sie gern noch einmal das Formular aus. Formular neu laden Worüber Forscher, Studenten und Journalisten derzeit in den SciLogs bloggen, können Sie hier verfolgen. Ihre Heimat haben die Wissenschaftsblogs auf den Seiten von Spektrum der Wissenschaft. Logo

Heute wissen wir, dass Kim Il Sung, der Großvater des heutigen Kim, schon im März 1949 bei Stalin um Erlaubnis für einen Wiedervereinigungskrieg ersucht hatte, aber Moskau sie erst am 9. Februar 1950 gab. Mit eigenen Truppen eingreifen wollte Stalin nicht: Er fürchtete, dass die Sowjetunion der Konfrontation mit den USA noch nicht gewachsen sei. Falls der Sieg nicht so leicht gelinge wie erwartet, solle Kim sich an Mao wenden. Dieser hatte keine Einwände – noch waren die UdSSR und China enge Verbündete.

Ein Krieg ohne Sieger

Anders als in Moskau, Peking und Pjöngjang vermutet, reagierte der Westen schnell und eindeutig, so wie zwei Jahre zuvor während der sowjetischen Blockade Berlins. Ohne den Beschluss des Kongresses abzuwarten, rief Truman den UN-Sicherheitsrat an, der (weil die UdSSR das Gremium boykottierte) noch am selben Tag ein Mandat zur Wiederherstellung der Grenzen erteilte. Die Erlaubnis, militärisch einzugreifen, folgte zwei Tage später.

Zunächst allerdings war Nordkorea überlegen und überrannte den Südteil Koreas bis zum August fast vollständig. Die südkoreanische Armee und die US-Truppen, die erst später durch eine Koalition von Soldaten und Helfern aus 20 UN-Mitgliedsstaaten unterstützt wurden, konnten nur das an der Südostküste gelegene Busan halten, die zweitgrößte Stadt des Landes. Parallel dazu begannen die Amerikaner einen massiven Bombenkrieg, der die Halbinsel bis 1953 bis zur Unkenntlichkeit verwüstete. Nachdem am 15. September unter US-Oberbefehlshaber Douglas MacArthur eine Invasion bei der westlich von Seoul gelegenen Hafenstadt Incheon gelungen war – weit im Rücken der nordkoreanischen Streitkräfte –, konnten die westlichen Verbündeten schließlich bis November 1950 fast ganz Nordkorea besetzen. Auf einmal standen amerikanische Soldaten am Yalu, dem Grenzfluss zu China.

Dies wurde zum Startschuss für die Hilfe Maos, der nun mehrere Hunderttausend "Freiwillige" in den Kampf schickte. Sie zwangen die UN-Truppen zu einem überstürzten Rückzug bis hinter den 38. Breitengrad. Douglas MacArthur forderte nun den Einsatz von Nuklearwaffen und die Ausweitung des Krieges auf China. Zwischen Nordkorea und China, so sein Plan, solle ein breiter Landstrich auf Jahrzehnte hinaus atomar verseucht werden. Truman lehnte MacArthurs Pläne ab, und er unterstrich seine Entscheidung mit der Absetzung des Oberbefehlshabers am 11. April 1951. Bis heute hält sich in Südkorea die Auffassung, dass damit die letzte Chance für die militärische Wiedervereinigung vergeben worden sei.

Die Gründe für Trumans Veto machte der Vorsitzende der Vereinigten Stabschefs in den USA, General Omar Bradley, einen Monat später vor dem US-Untersuchungsausschuss deutlich. Ein Atomschlag gegen "Rotchina" würde die USA "in den falschen Krieg hineinziehen – am falschen Ort, zur falschen Zeit und gegen den falschen Feind". Kein Atomwaffeneinsatz in "Kleinen Kriegen" an der Peripherie des Kalten Krieges: Dies wurde zum Grundsatz der US-Politik, der konsequent und trotz zeitweilig anderslautender Rhetorik eingehalten wurde.

Danach bewegte sich in Korea operativ nur noch wenig. Der Konflikt wurde zu einem Stellungs- und Bürgerkrieg mit wenig Gewinnen und massiven Verlusten. Mancher sah sich gar an die erstarrten Fronten des Ersten Weltkrieges erinnert. Welcher Hass herrschte, machten auch die Kriegsverbrechen sichtbar, die auf beiden Seiten begangen wurden. Weit mehr als 1.000 Massaker an Zivilisten soll es gegeben haben, denen bis zu 200.000 Menschen zum Opfer fielen.

Schon im Juli 1951 begannen erste Waffenstillstandssondierungen, die allerdings bis zum Tod Stalins im März 1953 kaum vorankamen. Aberhunderte Male tagten Vertreter der Kriegsparteien in streng bewachten Baracken, mitunter saßen sie einander tagelang schweigend gegenüber. Erst am 27. Juli 1953 schwiegen auch die Waffen.

Dem Letzten musste nun klar geworden sein, dass eine Lösung militärisch nicht zu erreichen war und die bisherige Auseinandersetzung die Probleme nur noch verschärft hatte. Der koreanische "Bruderkrieg" war ein Krieg ohne Sieger – abgesehen von der Bundesrepublik Deutschland, die nicht beteiligt war, aber ökonomisch und politisch enorm profitierte: Infolge des "Koreabooms" steigerte die westdeutsche Wirtschaft ihre Exporte in die mit der Aufrüstung beschäftigten USA, und da man ein ähnliches Szenario wie in Korea befürchtete, war nach 1953 auch der Weg zur Gründung der Bundeswehr frei.

Korea selbst war verwüstet, und beide Staaten gingen in einen bis heute andauernden unerklärten Krieg mit zahlreichen Grenzkonflikten und geheimen Operationen über. Der Wiederaufbau dauerte Jahre – wobei er im Norden, der mit Bodenschätzen gesegneten Industrieregion des Landes, schneller voranschritt als im agrarisch geprägten Südteil. Erst 1969 konnte das zum "Tigersprung" ansetzende Südkorea, damals selbst eine Diktatur, seinen nördlichen Nachbarn überholen, der von China und der Sowjetunion wirtschaftlich massiv unterstützt worden war.

Mit dem Waffenstillstand war das ursprüngliche UN-Mandat, die Wiederherstellung der Grenzen – und nicht etwa die Befreiung Nordkoreas –, zwar mehr oder weniger erfüllt, allerdings zu einem völlig unakzeptablen Preis. In den USA fragte man sich, ob die eigenen Opfer sich gelohnt hatten. Bis heute sind US-Truppen für den Schutz der innerkoreanischen Grenze zuständig. Dies macht Korea zu einem der gefährlichsten Krisenherde der Welt. Falls sie angegriffen werden würden, wäre dies ähnlich wie ein Raketenangriff auf US-Territorium. Im Zweifelsfall wäre sogar die Nato involviert.

Zugleich hat just diese heikle Konstellation einen neuen Koreakrieg bis heute trotz aller Krisen verhindert. Dies weiß auch der US-Präsident. Dem nordkoreanischen Diktator Kim wiederum ist nur zu bewusst, dass ein Krieg mit den USA sein Ende bedeutet, zumal er sich auf seinen stärksten Verbündeten, China, nicht mehr verlassen kann. Die Zustimmung Pekings zu Sanktionen ist denn auch ein unmissverständliches Signal. Auf der Koreanischen Halbinsel hilft daher, wie die Geschichte zeigt, nur eines: Entspannung. Immerhin hat dieses Rezept einst das Ende des Kalten Krieges eingeläutet.