"Die Grillsachen sind auch gut gewürzt", sagt der Verkäufer in dem kleinen veganen Supermarkt. Sein Kühlregal bietet die sauber aufgerollte "Veganwurst Grill-Schnecke", der "Grill-Mix vegan" enthält Pfeffersteak, Bratwürstchen und Chorizo aus Seitan, dazu ein "Veggie-Rindersteak" und allerhand Pendants zu Nackensteaks und Bratwürsten. Allesamt bratfertig, zum Teil mariniert, eingeschweißt – und garantiert ohne Fleisch.

Offenbar sehnen sich selbst Menschen, die auf Fleisch verzichten, ab und zu nach altbekannten Sinneseindrücken und Ritualen aus karnivorischen Zeiten. Kann das funktionieren? Zeit für einen Selbstversuch.

Über der Michelwiese in der Hamburger Neustadt wabern Rauchschwaden von zahlreichen Kohlehaufen. Die Frage "Fleisch oder nicht Fleisch?" rückt hier erst einmal in den Hintergrund, wenn das Ritual am Grill beginnt. Endlich ist die Feuerstelle einigermaßen heiß, es kann aufgelegt werden.

Brendan Hoffman/Getty Images
Was ist eigentlich Veganismus?

Was ist eigentlich Veganismus?

Und ist das gefährlich? Wie gesund Veganer wirklich sind und worauf sie achten sollten, damit sie es auch bleiben.

Laden …

Definition

Was essen Veganer eigentlich?

Laden …

Falsch!

Nicht richtig. Wer vegan lebt, achtet darauf, dass seine Ernährung keinem Tier schadet. Wer auch Pflanzen nichts tun will, muss Frutarier werden. Diese Ernährungsform ist ein verschärfter Veganismus. Anhänger essen nur, was Pflanzen "freiwillig" hergegeben haben, etwa Fallobst, Nüsse und Beeren.

Laden …
Roderico Y. Díaz/Unsplash.com
Ist das nicht viel zu einseitig?

Ist das nicht viel zu einseitig?

Tatsächlich ist es optimal, wenn der Mensch tierische und pflanzliche Produkte zu sich nimmt. Der Körper ist darauf geradezu ausgelegt.

Laden …
Laden …
Laden …

Scheren schneiden in Vakuumbeutel, Seitanbratwürste flutschen aus Packungen, Grillzangen greifen nach fleischlosen Steaks. Aber nichts zischt auf dem Rost, nichts tropft in die Glut und erzeugt schädlichen Qualm. Das Pflanzenfleisch ist zu trocken, allein die Bratwurstschnecke beginnt leicht zu schwitzen. Das Westernsteak wird still und heimlich dunkelbraun, die Würstchen ziehen leise nach, ohne zu platzen und ihr Fett auf der Glut zu verspritzen. Der Grill ist zum Backofen geworden.

Das Westernsteak und die Würstchen haben tatsächlich eine braune, brotähnliche Kruste gebildet, und so schmecken sie auch. Immerhin die innere Konsistenz erinnert entfernt an echte Würstchen, sodass die Frage, was da eigentlich genau drin sei, gerne übergangen wird. Dann steigt die Nervosität: Das Rindersteak ist an der Reihe. Jetzt bloß das teure Edelteil nicht vergrillen! Laut Verpackung soll das Stück Pflanzenfleisch scharf oder medium angebraten auch beim BBQ überzeugen. Aber bei welcher Kerntemperatur ist Seitan eigentlich medium? Und wie wird ein Stück Pflanzenfleisch, das laut Verpackung schon vorgegart ist, überhaupt wieder medium? Gibt es ein Rückwärtsgaren?

Dafür zischt und qualmt es endlich, als die bei Rewe nachgekauften (leider nur noch vegetarischen) Filets aus Milch den Rost berühren. Direkt kommt Grillfeeling auf, leider nicht mit ganz reinem Gewissen: Als die orange leuchtende Marinade in die Glut tropft, entstehen prompt – krebserregende? – Rauchschwaden. Als sich eine Fliege in die Marinade verirrt, droht dem fleischfreien Grillvergnügen Tier. Ein wenig Starthilfe, dann steigt sie wieder in die Lüfte.

Das Veggie-Rindersteak bleibt äußerlich fast unverändert, irgendwann ist es heiß, aber die beliebten Steakmerkmale "außen kross, innen saftig" sucht man vergebens. Die eingearbeiteten Shiitake-Pilze geben ihm zwar Würze und eine leicht zähe Struktur, kurz denkt man beim Kauen sogar an Fleisch, aber leider nur an schlechtes. Am nächsten dran am fleischigen Vorbild ist das Filetsteak aus Milch, unter der Marinade ist es strahlend weiß und leicht krümelig. So schmeckten die Hühnernuggets bei McDonald’s, bevor das Pressfleisch durch Filetstücke ersetzt wurde.

Am Ende kann man feststellen: Fleischloses Grillen ist eigentlich nicht viel anders als Fleisch grillen – wenn man einmal vom Essen absieht. Vielleicht hätte man das Ganze nur mit mehr Bier ablöschen müssen?