Von den kleinen Parteien, die zur Bundestagswahl antreten, kann ich viele nicht wählen. Aus unterschiedlichen Gründen: Die Mieterpartei nicht, weil ich im Eigenheim wohne. Menschliche Welt: für das Wohl und Glücklichsein aller nicht, weil ich weder in Wolkenkuckucksheim geboren noch in Wohlfühlhausen aufgewachsen bin. Die Partei der Humanisten nicht, weil ich mich in der neunten Klasse für Englisch und gegen Altgriechisch entschieden habe. Und ein Kreuzchen bei der Partei der Vernunft ist mit meinem Dasein als Schalke-04-Fan schlicht unvereinbar. Die Grauen passen wenigstens zum Saisonstart.

Die Madgeburger Gartenpartei kommt nur dann infrage, wenn ich mir entweder einen Garten zulegen oder nach Magdeburg umziehen muss. Bergpartei, die überpartei, ökoanarchistisch-realdadaistisches sammelbecken zu wählen ist mir zu stressig: Bis ich nachgegoogelt habe, was das bedeutet, ist Jens Spahn längst Kanzler. Und um die Partei für Gesundheitsforschung zu unterstützen, bin ich nicht krank genug. Bleibt mir als Anhänger kleiner Parteien, dem Die Violetten zu sehr Feministische Partei DIE FRAUEN und zu wenig HipHop Partei sind, nur eins übrig: wähle ich halt SPD.