Man muss das so sagen: Fußballerisch hat Felix Bastians, 29, noch keinen großen Hering vom Teller gezogen. Herumgekommen, immerhin, das ist er in seinen Jahren als Profi. Wattenscheid, Nottingham, Bern, Hertha – im Jahr 2015 ist der Hüne wieder in seiner Heimatstadt Bochum eingetroffen. Er führt dort ein eher schattenreiches Berufsleben, sein Verein, der VfL, spielt in der Zweiten Bundesliga, Platz 12 in der Tabelle. Also, das soll nicht alles gewesen sein, das sagt der Felix, das sagen sie alle im Verein. Die Fans sowieso. Am Ende der Saison ist Bochums Aufstieg in die erste Liga fällig.

Dass bis dahin noch etliche Spiele zu gewinnen sind, weiß man beim VfL. Deshalb haben sie gerade einen neuen Trainer geholt. Und alle Profis, auch Bastians, haben diesen sogenannten Teamvertrag unterschrieben. Dieser Tugendkatalog hängt jetzt in der Bochumer Kabine an der Wand. Groß genug, dass ihn jeder lesen kann, immerzu, auch von Weitem, wenn ein Spieler zum Beispiel gerade vom Duschen kommt oder sich von der Massageliege erhebt.

Paragraf 1 fordert "Ehrliche Kommunikation". Punkt. Also, darf man sich da wundern, wenn Felix Bastians dies für bare Münze nimmt? Er also Ernst macht mit der Tugend?

Vergangenen Sonntag, Auswärtsspiel der Bochumer in Darmstadt. So weit, so unspektakulär. Zweite Halbzeit, Darmstadt führt 1:0, auch das hat es schon gegeben. Wenn das was werden soll mit Bochums Aufstiegsplänen, dann muss jetzt langsam was passieren. Passiert auch. Die 63. Minute! Bastians kommt im gegnerischen Strafraum zu Fall, der Schiedsrichter entscheidet auf Elfmeter. "Mensch, hau ihn rein!" Aber da macht Felix nicht mit.

Hat man das richtig gesehen? Statt sich die Kugel zu nehmen, sie auf den Punkt zu legen, winkt der Kerl ab. "Hat der sie noch alle", geht es Bochums neuem Trainer durch den Kopf. Nee, ne!

Nichts zu machen. Bastians schießt nicht, er sagt dem Schiedsrichter auch, warum. Der gegnerische Fuß habe ihn gar nicht getroffen, weswegen ein Elfmeter nicht infrage komme. "Es geht um Respekt und Fairplay", sagt er später einem atemlosen Reporter von Sky ins Mikrofon. "Wir haben auch eine Vorbildfunktion." Und diese Tafel in der Kabine.

Für viele Minuten ist Felix Bastians der einsamste Mann in Darmstadt – bestimmt sogar in seiner ganzen Welt. Dann schießen seine Bochumer Kollegen zwei späte Tore – Darmstadt verliert. Nun ist Bastians der Held des Tages. Auch der neue Trainer sieht sich bestätigt, er hat ihn ja vor ein paar Wochen erst zum Kapitän ernannt.

Kann man mal sehen.