Deshalb hat das Institut in Münster unter dem Namen Muted (Multi-temporal Database of Planetary Image Data) ebenfalls eine Datenbank mit rund einer Million Marsbildern aufgebaut. Anders als bei iMars wurden die verschiedenen Quellen nicht einem einheitlichen geografischen Raster zugeordnet, deshalb lassen sie sich nicht automatisch nach Veränderungen durchsuchen. "Das ist auch gar nicht so wichtig", meint Hiesinger. Er hält es für sinnvoller, dass Experten mit ihrer Erfahrung zunächst interessante Regionen identifizieren und die Bilder verschiedener Marskameras danach einzeln begutachten.

Die Eisschilde an den Polen wachsen und schrumpfen: Klimawandel auf dem Mars?

Beide Verfahren – sowohl die automatische als auch die manuelle Suche nach Veränderungen – führen zu einer wachsenden Zahl neuer Erkenntnisse. So zeigt sich, dass Meteoriteneinschläge auf dem Mars deutlich mehr neue Krater erzeugen als früher angenommen. Und das verändert die Beurteilung der geologischen Geschichte des Planeten. Denn aus der Kraterzahl kann auf das Alter der jeweiligen Region geschlossen werden. Sind nun Meteoriteneinschläge tatsächlich häufiger aufgetreten, als bei der Berechnung ursprünglich zugrunde gelegt wurde, dann muss das Alter nach unten korrigiert werden.

Dass es auf anderen Planeten überhaupt einen Wandel gibt, wusste der italienische Astronom Giovanni Cassini schon im 17. Jahrhundert. Mit seinem Teleskop hatte er das jahreszeitliche Wachsen und Schrumpfen der weißen Polkappen des Mars beobachtet. Inzwischen weiß man aus spektroskopischen Messungen, dass sie am Nordpol vor allem aus Wassereis, am Südpol dagegen aus gefrorenem Kohlendioxid bestehen und langfristigen Veränderungen unterworfen sind.

Was der Grund dafür ist und ob sich das polare Eis im Verlauf von Jahrzehnten ausdehnt oder zurückzieht, das sind bisher noch offene Fragen. Die Auswertung langer Zeitreihen von Satellitenbildern kann zur Beantwortung beitragen. Und dabei womöglich auch klären, ob es einen Zusammenhang zwischen Eisausbreitung und langfristigen Veränderungen in der Marsatmosphäre gibt. Das wäre dann mal eine Schlagzeile, die auch außerhalb der überschaubaren Menge an Experten für Aufmerksamkeit sorgen würde: Klimawandel auf dem Mars.

Diesen Artikel finden Sie als Audiodatei im Premiumbereich unter www.zeit.de/audio