Sollte das nicht gelingen und Kühne durchziehen, was er seit Jahren ankündigt – kein Geld mehr zu geben –, könnte es den Verein die Lizenz kosten. Dass so etwas möglich ist, war soeben bei 1860 München zu beobachten. Der Verein hatte sich zu abhängig von einem Investor gemacht und muss nun in der Regionalliga antreten.

Sollte Kühne den Machtkampf für sich entscheiden, schaut die Deutsche Fußball Liga, die die Lizenz vergibt, allerdings ebenfalls ganz genau nach Hamburg. Die Regularien verbieten es, dass sich Mäzene ins operative Geschäft einmischen. Aber wie soll man das Verhalten des Mäzens in den vergangenen Jahren anders einordnen?

Sommer 2013: Kühne bezeichnet den damaligen Manager Oliver Kreuzer in einem Interview als "Drittligamanager". Wenig später ist Kreuzer gefeuert.

Sommer 2014: Kühne wütet in einem Interview: "Als Privatmann und HSV-Fan kann ich nur sagen, dass ich an diesen Trainer nicht glaube." Wenig später ist Coach Mirko Slomka seinen Job los.

Sommer 2015: Kühne sagt in einem Interview, er habe viel Kritik an Trainern und Managern geübt, seiner Meinung nach auch berechtigt. Da ihm das nicht positiv ausgelegt worden sei, würde er sich nun zurückhalten.

Sommer 2016: Kühne sagt in einem Interview: "Abwarten, ob der Trainer das Team in Form bringen kann." Wenig später wird Coach Bruno Labbadia entlassen.

Sommer 2017: Kühne sagt in einem Interview, der HSV sei ein Phänomen, "weil die Luschen immer hier hängen bleiben". Stürmer Pierre-Michel Lasogga bezeichnet er als "Flop des Jahrhunderts". Wenig später wird Lasogga an einen englischen Zweitligisten ausgeliehen.

Ebenfalls im Sommer 2017 sagt Kühne in einem Fernsehinterview, er habe den Verantwortlichen klargemacht, dass er eine Verpflichtung des offensiven Mittelfeldspielers André Hahn nur dann finanziere, wenn Torjäger Bobby Wood gehalten werde. Genauso kommt es. Pikantes Detail: André Hahn und Bobby Wood werden von Volker Struth vertreten, einem Spielerberater, der wiederum nach eigener Aussage ein gutes Verhältnis zu Kühne pflegt und den Mäzen schon mal in Fußballfachfragen beraten hat.