Wer alt wird, so lautet eine Faustregel, kann nicht alles falsch gemacht haben. Und es ist auch nicht wahrscheinlich, dass er sein Leben lang immer nur unglücklich gewesen ist. Die Tatsache jedenfalls, dass die englische Königin Elisabeth II. 91 Jahre alt ist und ihr Ehemann Prinz Philip 96 Jahre, spricht für eine alles in allem gesunde Lebensweise. Was aber soll man daraus schließen, dass das königliche Paar gerade eben den 70. Hochzeitstag gefeiert hat? 70 Jahre monogam! Versteckt sich hier das Geheimnis des Methusalem?

Die Freuden der Liebe mit wechselnden Partnern auszukosten mag verlockend sein, erweist sich am Ende jedoch als lebensverkürzend. Eheschließung und Ehescheidung sind extrem stressbeladene Vorgänge, während eine Ehe wie die königliche, die ja schon länger währt als die Lebenszeit der meisten Menschen, ganz offensichtlich etwas ungemein Beruhigendes hat und der Gesundheit überaus förderlich ist.

Man kann sich das am Beispiel der Küche anschaulich machen. Nichts ist grauenhafter als eine fremde Küche, wo man jede Gabel und jedes Schneidbrett lange suchen muss. Eine Küche jedoch, die 70 Jahre lang mit denselben Gerätschaften und Einrichtungen ausgestattet ist, sodass man jeden Handgriff blind und erfolgreich ausführen kann, gleicht der erwähnten Ehe. Während eine Küche, die ständig umgeräumt wird und wo man nichts mehr findet, einem Leben mit ständig wechselnden Partnern vergleichbar ist und ein frühes Grab wahrscheinlich macht.

Doch halt! Was wir eben als goldene Lebensregel scheinbar unangreifbar herausgearbeitet haben – wird es nicht an afrikanischen Beispielen zuschanden? Jacob Zuma, seines Zeichens Präsident von Südafrika, ist zum sechsten Mal verheiratet, hat nach vorläufigen Schätzungen 22 Kinder und ist 75 Jahre alt. Und Robert Mugabe, 93 Jahre alt? Er ist zum zweiten Mal verheiratet und hat, soweit man weiß, lediglich drei Kinder. Er hat offenbar jenes Stadium der höheren Weisheit erreicht, das sich frei macht von banalen Rücksichten. Vor zwei Jahren jedenfalls hielt Mugabe eine Rede im Parlament, die er schon drei Wochen davor genau so gehalten hatte. Manche nahmen ihm das übel, was man nicht recht versteht. Was wahr ist, kann man nicht oft genug sagen.

Wie auch immer: Mugabe, mittlerweile entmachtet, ist ein Beispiel für gar nichts. Da halten wir uns lieber an die Queen und von afrikanischen Zuständen fern.