In Oldenburg wurde gerade die schönste Deutsche über 50 gewählt. Der Presse entnahmen wir, nur halb erstaunt, dass Wolfgang Bosbach mit dabei war, ein Mensch und CDU-Politiker, der das Kriterium "über 50" deutlich überzeugender erfüllt als die Kategorie "schön". Bosbach, nur zur Erinnerung, ist der Erfinder der Multilokation: Der Christdemokrat kann – trotz Ruhestand – gleichzeitig in zwei politischen Talksendungen über innere Sicherheit referieren, parallel dazu im Doppelpass bei Sport1 erklären, warum die Abwehrkette von Borussia Dortmund nichts taugt, und in derselben Sekunde in Oldenburg ein fachmännisches Urteil über die schönste Deutsche über 50 fällen: "Bei ihr stimmt alles."

Zur Schönheit kam Bosbach wie einst die Brasilianer zu Bayer Leverkusen – auf Empfehlung von Reiner Calmund. Der Dicke, der immer quasselt, und der Dünne, der überall auftaucht, sind befreundet, sie fahren schon mal gemeinsam in Urlaub. Als Mitglieder einer Schönheits-Jury wissen sie alles über äußerliche Selbstoptimierung. Beim Wettbewerb "Der redseligste Rheinländer über 65" wären sie allerdings erbitterte Gegner: Das Zeug zur Schwatzbacke des Jahres haben sie beide.