Das Jahr geht zu Ende, Monat für Monat haben wir den Wandkalender mit den impressionistischen Aquarellen oder jenen mit den Frauenporträts von Peter Lindbergh umgeblättert – und jetzt soll dieses Schmuckstück ins Altpapier wandern? Bekommen wir nicht stets gesagt, dass Wiederverwenden besser ist als Recyceln? Könnte man also die ganzen Kalender von 2017 wieder einsetzen? Und falls ja, wann wäre es so weit?

Die Frage lautet folglich, wann alle Kalenderdaten eines Jahres wieder genau auf dieselben Wochentage fallen werden wie in diesem Jahr. Das Normaljahr hat 365 Tage, weshalb beim Teilen durch sieben der Rest eins bleibt. Deshalb fängt 2018 einen Wochentag später an als 2017, an einem Montag statt an einem Sonntag. Das geht so weiter: 2019 startet an einem Dienstag, 2020 an einem Mittwoch, 2021 ... Vorsicht! Weil 2020 ein Schaltjahr ist, fällt der 1. Januar 2021 nicht etwa auf einen Donnerstag, sondern auf einen Freitag. Weiter geht’s: 2022 Samstag, 2023 Sonntag – passt, nach sechs Jahren kann der sorgsam verwahrte Kalender von 2017 wieder hervorgekramt und eingesetzt werden.

Danach hat er allerdings eine längere Pause vor sich, weil von 2028 (einem Schaltjahr, das samstags beginnt) auf 2029 (montags) der Sonntag als Jahresbeginn übersprungen wird. Erst 2034 ist es wieder so weit. Und 2040 sieht zunächst gut aus: Das Jahr beginnt an einem Sonntag, ist aber selbst ein Schaltjahr – da würde der Kalender von 2017 nur bis zum 28. Februar die richtigen Tage anzeigen. Er muss bis 2045 warten.

Eine ganz einfache Formel existiert also nicht, mit der man die passenden Jahreszahlen für die Wiederverwendung ausrechnen könnte. Aber im Internet gibt es eine (englischsprachige) Seite, die dabei hilft: http://bit.ly/2zbmlRx – dort wird auch rückwärts gerechnet: Wenn Sie noch einen Kalender von 2007 oder 2001 im Schrank haben, können Sie den im kommenden Jahr wieder aufhängen und nutzen.

Die Adressen für "Stimmt’s"-Fragen: DIE ZEIT, Stimmt’s?, 20079 Hamburg oder stimmts@zeit.de.

Das "Stimmt’s?"-Archiv: www.zeit.de/stimmts

Diesen Artikel finden Sie als Audiodatei im Premiumbereich unter www.zeit.de/audio