Christian Lindner hat sich beim Parteitag am Wochenende  unter anderem am Thema Einwanderung versucht – und damit Belustigung und Wut ausgelöst. Wurde er nur falsch verstanden? Was hat der FDP-Vorsitzende wirklich gemeint? In einem Twittervideo hat Lindner versucht, das zu erklären. Wir haben den umstrittenen Teil seiner Parteitagsrede einer Redigatur unterzogen.

Klicken Sie auf die Markierungen, um die Anmerkungen anzuzeigen

"Eine andere Integrations-, eine andere, auch fordernde EinwanderungspolitikWenn Sie eine Einwanderungspolitik fordern, sagen Sie es doch einfach ist übrigens im Interesse der Zuwanderer selbstVor Furcht zitternd beim Bäcker recherchiert? und auch im Interesse derjenigen, die wir überhaupt noch einladen wollen, zu uns zu kommenüberhaupt noch – also eigentlich niemanden mehr reinlassen wollen?. Machen wir uns klar: Unser Land braucht qualifizierte Zuwanderung. Der Sachverständigenrat hat die Zahlen gerade genannt. In der Zukunft gilt, entweder 500.000 qualifizierte Zuwanderer im Jahr oder Rente mit 70. Das ist die Entscheidung, wovorvor der diese Gesellschaft steht. Ich ahne, dass wir das kombinieren werden300.000 intelligente Sklaven ermöglichen uns die Rente mit 68,5?.

WirWer ist dieses "Wir"? Der deutsche Volkskörper? Wer gehört dazu? werden aber qualifizierte Einwanderung brauchen und dafür müssen wir ein weltoffenes Land bleiben. Man kann beim Bäcker in der Schlange nicht unterscheidenwarum sollte man das überhaupt können müssen? Dürfen Nicht-Muttersprachler keine Brötchen essen?, wenn einer mit gebrochenen Deutschin gebrocheneM Deutsch ein Brötchen bestelltkauft? Beim Bäcker bestellt man nicht, ob das der hochqualifizierte Entwickler Künstlicher Intelligenz aus Indien ist oder eigentlich ein sich bei uns illegal aufhaltenderunschönes Gerundium, höchstens geduldeter Ausländer.

Damit die Gesellschaft befriedetBefinden wir uns schon im Krieg? ist, müssen die anderen,Othering: Wer genau sind hier die anderen? die in der Reihe stehen, damit sie nicht diesen einen schief anschauen, und AngstHuch? Angst wovor? Dass ein Illegaler das letzte gute, deutsche Laugencroissant wegfuttert? vor ihm haben, sich alle sicher sein, dass jeder, der sich bei uns aufhält, sich auch legal bei uns aufhältJeder trägt seine Papiere laminiert um den Hals mit sich herum?. Die Menschen müssen sich sicher sein, auch wenn jemand anders aussiehtAchtung, Rassismus! Anders aussehen als wer? und nur gebrochen Deutsch spricht, dass es keine Zweifel an seiner RechtschaffenheitGrimmsches Wörterbuch: "rechtschaffen heiszt in seiner art recht und richtig; tüchtig, durchgebildet, vollkommen." Wenn das der Maßstab ist, darf niemand mehr zum Bäcker gehen gibt. Das ist die Aufgabeunklar: Was genau ist die Aufgabe? Einheimische und Einwanderer zu Rechtschaffenen zu machen? Oder sicherzustellen, dass alle frei in Deutschland Herumlaufenden rechtschaffen sind? einer fordernden, liberalen rechtsstaatlichen Einwanderungspolitik. Und dafür müssen, liebe Freundinnen und Freunde, Länder, der Bund und Gemeinden zusammenarbeiten. Da geht es um anderes Recht und besseres Management."


Umsetzung: Christopher Pietsch, Quelle: fdp.de