Mal wieder so eine Fotomontage, denkt man: Angela Merkel, wie sie Geschenkpapier bügelt. Ein Witz, vielleicht aus der Titanic.

Aber, nein! Dieses Bild ist echt. Es stammt aus dem Jahr 1994. Damals, als das Foto entstand, war Angela Merkel gerade Bundesumweltministerin geworden.

Wollte sie etwa zeigen, wie sparsam Ossis sind?

Wer sich auf die Suche nach der Geschichte dahinter macht, landet bei Michael Ebner. Er, ein bekannter Fotograf, hat manche Aufnahmen von Angela Merkel gefertigt, die berühmt wurden, etwa das ikonische Foto im Bundestagswahlkampf 1990 beim Besuch einer Fischerhütte auf Rügen.

Aber dieses hier, das Geschenkpapier-Motiv, verschwand schnell in den Archiven. "Ich erinnere mich gut an das Fotoshooting", sagt Ebner. Angela Merkel habe irgendwann einem Journalisten beiläufig erzählt, dass sie benutztes Geschenkpapier nicht wegwerfe, sondern glätte und aufbewahre. Aus DDR-geprägter Sparsamkeit. Und aus Umweltbewusstsein. Die Bild habe daraus eine Geschichte machen wollen. Merkels Ministerium fand die Idee gut. Deshalb fuhr Ebner hin. Im Ministerium sei alles vorbereitet gewesen: Bügelbrett, Eisen, Deko. Das Foto erschien in der Bild, dort ließ sich Angela Merkel auch zum Sachverhalt zitieren: "Jeder sollte Geschenkpapier wiederverwenden." Das nütze der Umwelt, spare Geld und sei "ein alter Trick aus der DDR", so Merkel.

Während vielen Ostlern die Papierbügelei vertraut ist, kam sie der Bild damals kurios vor. Einen "Weihnachtsknüller" nannte sie Angela Merkels Bügel-Einsatz. Fotograf Ebner dagegen, ein Schwabe, fand das Geschenkpapier-Recycling gut. "Vielleicht verbindet das ja uns Schwaben und die Ostdeutschen", sagt Ebner: "unsere Sorgsamkeit."