Einige Jahre war es verschwunden, jetzt ist es wieder da: Wolf Erlbruchs legendäres Neues ABC-Buch aus dem Jahr 2000. Größer und schöner als je zuvor – diesmal stimmt dieser trötige Jubel sogar. Denn der Kunstmann Verlag hat sich bei der Neuauflage für eine kräftige Format-Zugabe entschieden. Was Erlbruchs geisterhaft-genialer Zeichen- und Collagekunst sehr gut bekommen ist: noch klarer der schwebende Strich, noch intensiver die farbigen Flächen.

Und eine weitere vertraute Formel füllt sich hier mit frischer Wahrheit: Dies ist wirklich und ganz bestimmt ein Buch für alle, für Kinder und Erwachsene (was gewiss nur für die wenigsten Bücher gilt, von denen es behauptet wird).

Das liegt zum einen an dem Text, der schon ein bisschen älter ist. Der Berliner Aufklärer Karl Philipp Moritz hat ihn geschrieben, im letzten Jahrzehnt des 18. Jahrhunderts. Er gibt den Kindern eine Einführung in die Welt und ihre dunklen Zusammenhänge, frei von aller schwarzen Pädagogik der Zeit: "Die Kuh verzehrt die Kräuter des Feldes. / Der Mensch trinkt die Milch der Kuh." Und den Erwachsenen gibt er zugleich eine kleine Einführung in den Optimismus der Aufklärung – und ihren Realismus: "Die Zeit ist das Kostbarste, was der Mensch besitzt. / Denn in der Zeit muss alles geschehen."

Zum anderen aber und vor allem liegt es an den hinreißenden Bildern: ein Welttheaterkunstwerk voll toller Einfälle, Volten, konkreter Philosophie. Ihn habe es bewegt, verriet Wolf Erlbruch 2017 in einem ZEIT- Gespräch, wie Moritz in ganz einfachen Worten die Welt erkläre, "und das heute zu lesen, da alles so unendlich kompliziert geworden ist". Aus dieser inspirierenden Verblüffung heraus entstand sein wundersames Meisterwerk: ein Klassiker des Kinderbuchs, der grafischen Interpretation, der Buchkunst.

Karl Philipp Moritz/Wolf Erlbruch (Ill.): Neues ABC-Buch.
Kunstmann Verlag, erscheint am 14. Februar 2018; 72 S., 20,– €;