Ich werde Sie nun hypnotisieren. Folgen Sie mir durch diese Zeilen, und am Ende werde ich eine Botschaft in Ihrem Unterbewusstsein installiert haben. Ungefähr so wie bei diesen Kinofilmen, in denen sich harmlose Typen in Killermaschinen verwandeln, sobald sie ein Codewort hören. Mit dem Unterschied, dass Sie niemandem wehtun, sondern bloß viel Geld sparen werden. Wenn Sie das nicht möchten, hören Sie bitte jetzt auf zu lesen. Ansonsten entspannen Sie sich. Ommm.

Sie werden keinen Cent mehr für einen Gegenstand ausgeben, der mit "die Wiedergeburt einer Ikone" beworben wird! Niemals! Ikonen werden nicht wiedergeboren. Nicht als Handtasche. Nicht als Armbanduhr. Nicht als Auto von Porsche, Volkswagen oder Ford. Wer "die Wiedergeburt einer Ikone" sagt, will nur davon ablenken, dass Autos, Uhren oder Taschen ebenso zusammengebaut werden wie alles andere auch. "Die Wiedergeburt einer Ikone" bedeutet übersetzt: "Uns ist nichts Neues eingefallen." Ikonen werden auch deshalb nicht wiedergeboren, weil sie dann zuvor gestorben sein müssten, was bei "unsterblichen Design-Ikonen" aber von vornherein ausgeschlossen ist. Und selbst wenn: Die Wiedergeburt hat viel mit dem früheren Leben zu tun. Wer sich in diesem schlecht verhalten hat, wird einer gängigen Reinkarnationslehre zufolge als niederes Wesen wiedergeboren. Als Tier beispielsweise. Oder als Pflanze. Bitte überlegen Sie selbst, was wohl jemand (oder etwas?) getan haben muss, um als luftverpestende Blechkiste auf die Welt zurückzukehren. Sie werden kein Geld dafür ausgeben! Niemals!

Kehren Sie nun wieder langsam in die Realität zurück. Atmen Sie tief durch. Denken Sie noch einmal an "die Wiedergeburt einer Ikone". Von nun an werden Sie jedes Mal, wenn Sie diese Worte hören oder lesen, ganz leise "Ihr könnt mich mal" murmeln, die Geldbörse schließen und in tiefer Dankbarkeit an diese unsterbliche Quengelzone denken.