Ich liebe Füße. Als ich elf oder zwölf war, habe ich diese Neigung zum ersten Mal bemerkt. Das war allerdings ein Problem, denn ich komme aus einer kleinen Stadt, in der jeder Nachbar auf den anderen achtet. Da kann man das nicht ausleben. Inzwischen wohne ich in einer Großstadt und kann meinen Fuß- und Sockenfetischismus leben. Denn mich faszinieren auch Socken, für mich haben sie einen Reiz. Der Geruch und die Füße, die dahinterstecken, die Frau, die darin rumgelaufen ist.

Als Junge habe ich einfach Socken geklaut. Dazu habe mich beim Sport- oder Schwimmunterricht in die Mädchenumkleide geschlichen. Meistens wusste ich, von wem die Kleidung und damit auch die Socken sind, und habe mir welche ausgesucht. Später habe ich dann auch im Freundeskreis rumgefragt. Doch da wird man oft blöd angeguckt, sie machen sich lustig über einen. Man muss sich ganz genau überlegen, wen man fragt, damit es niemand an die große Glocke hängt. Die meisten Menschen mit Fetisch halten sich bedeckt, denn sobald man von der Norm abweicht, gilt das als Tabubruch, Schweinerei, anormal oder krank.

In Beziehungen stößt man oft auf Ablehnung. Ich hatte aber auch schon Partnerinnen, die damit umzugehen wussten. Es ist nicht leicht, eine Frau zu finden, die es mag, dass man ihr die Füße küsst. Ich mag sogar den Geruch von Käsefüßen. Füße erregen mich wegen ihres Dufts und wegen ihrer Form, denn nicht jeder Fuß ist gleich. Ungepflegte Füße finde ich abstoßend – sie müssen nicht unbedingt sauber sein, können schon riechen, sollten aber gepflegt sein.

An Socken rieche ich und ziehe sie mir über, um zu masturbieren. Pro Woche brauche ich etwa ein Paar. Über eBay ist es leichter geworden, an neue ranzukommen, aber auch da wird Schindluder getrieben. Manchmal verlangen die Leute für ein Paar 50 oder 80 Euro. Und einmal hat mir eine Frau die Socken von ihrem Mann geschickt. Ich konnte den Unterschied zwar nicht riechen, aber wenn sie mir Socken in mehreren Größen rüberschickt, ist es schon klar. Auch über Portale wie Panties Paradise bekommt man getragene Sachen. Aber da werden die Kleider manchmal mit Chemikalien zum Riechen gebracht. Auf Wikifeet werden Fotos von Füßen hochgeladen.

Grenzen sind wichtig: Wenn man nach Socken fragt oder den Partner bittet, etwas mit den Füßen zu machen, sollte man ein Nein immer akzeptieren. Leider halten sich nicht alle daran. Klar ist es nicht schön, wenn man eine Frau kennenlernt, sie vorwarnt und dann eine Abweisung bekommt. Aber grundsätzlich kann ich meinen Fetischismus ausleben.

Wenn Sie in unserer Rubrik berichten möchten, "Wie es wirklich ist", melden Sie sich bei uns: wirklich@zeit.de

Protokoll: Pamo Roth