Aus einem Ei sei die Welt entstanden, so wollen es viele Religionen, wir sprachen schon einmal davon. Doch in Wahrheit sind aus dem Ei viele unterschiedliche Welten entstanden, eine davon ist die des Omeletts, aber es gibt ja auch noch Soufflés, Suppen, Rühr- und Spiegeleier, die gefüllten und die verlorenen, die konservierten und die zu Mayonnaise und anderen Saucen verarbeiteten Eier und was nicht alles. Die Küche kennt keinen vielseitigeren Bewohner als das Ei. Ja, selbst die kleine Welt der Omeletts ist bunt, wie Sie mittlerweile wissen. Unsere Omelettschule behandelt nur einen kleinen Ausschnitt.

Blicken wir einmal über den Zaun. Was sehen wir? Das sogenannte italienische Omelett, auch Frittata genannt. Die Masse aus geschlagenen Eiern wird mit Zutaten versetzt, oft sind es Gemüse, gern Pilze, Schinken oder Garnelen gehen auch. Schön verrühren, und dann kommt alles auf einmal in die Pfanne. Nun dauert es recht lange, denn wir wollen, dass die Frittata nur ganz oben halbflüssig bleibt, der Rest soll fest sein und dennoch der Boden nicht schwarz. Braun darf er diesmal werden. Umgeklappt wird hier nichts; man kann, wenn man will, die Frittata noch kurz unter den heißen Grill schieben. Und nun kommt’s: Mein Fall ist dieses Gericht zwar nicht, wenn es warm serviert wird. Kalt aber, stückchenweise zum Aperitif gereicht, ist es auch mir willkommen.

Origineller finde ich die chinesischen Dampfeier, ferne Verwandte des Omeletts. Drei Eier werden mit der gleichen Menge Wasser verschlagen, oder mit Wasser plus Fond. Sie können auch etwas Sojasauce hinzugeben. In einen tiefen Teller tun, ihn mit einem weiteren Teller abdecken und das Ganze auf den Dämpfeinsatz Ihres Kochtopfs. Ich habe gute Erfahrungen mit einem Dampfgarer gemacht. Nach spätestens 15 Minuten (Sie müssen da ein wenig experimentieren) sollten die Dampfeier fertig sein. Sind sie Ihnen gelungen, dann weist das Gericht eine zarte Konsistenz auf. Sie steht im Vordergrund dieser überraschenden Vorspeise, weshalb wir mit Beigaben vorsichtig sind.

Tja, und dann gibt es noch das flat egg der Briten. Einfach ein geschlagenes Ei in die Butterpfanne und den entstandenen Lappen aufs Brot. Mit Salz. Sehr pragmatisch. Unspektakulärer geht es wohl kaum. Sagen wir’s mal so: für Notfälle.

Für das Basis-Omelett (2 Personen): 6 Eier, weißer Pfeffer, Butter, 1 Schalotte, Salz, Tabasco, Worcestersauce, Sonnenblumen- oder Maisöl

Basisrezept: Butter, Pfeffer, Schalottenwürfel anschwitzen; Eier trennen, Eiweiß salzen und schlagen; Öl, Tabasco und Worcestersauce ins Eigelb und schlagen; die Massen mischen; dünne Eimasse-Schicht in der Pfanne leicht stocken lassen, mit Spatel falten; nächste Schicht auf dem ganzen Pfannenboden verteilen (den festen Halbmond dabei mit dem Spatel anheben und Pfanne schräg halten, sodass die flüssige Masse auch darunterfließen kann), wieder falten etc.