Ein ganz liebes, ein ganz wildes Buch! Lieb ist die Geschichte der italienischen Autorin Sara Trofa: die kleine Posse vom Taxifahrer Victor, der sich ein bisschen langweilt und seine Fahrgäste zur Abwechslung an falsche Orte kutschiert, an Orte, die sich aber, o Freude!, für die Gefoppten als goldrichtige Ziele erweisen.

Wild indes, ja rasant sind die Bilder der Hamburger Künstlerin Elsa Klever dazu. Denn ihr streichlustiger Chauffeur Victor gurkt nicht durch irgendeine öde Stadt, er düst in seinem Fantasmamobil durchs Weltall. Mal bringt er die Dame, die zum Friseur will, auf den Planeten Rummelplatz, mal den kleinen Jungen statt zum Rummel in die himmlische Stadtbibliothek. Dazu kommen sehr besondere Passagiere: ein Gespenst, eine Krakin, eine dicke Wolke ...

Sie alle jagen in Victors Droschke durch einen atemraubenden Kosmos, durch ein All voll bonsai-expressionistischer und spielzeugfuturistischer Sterne, dass es nur so flammt und spritzt und züngelt. Und doch lässt Klever die Szenen wundersam zart und transparent schweben, von innen heraus leuchten. Ein poetisches Bällebad des sanften Irrsinns kullert über die Seiten – ein Spaß für alle, die an kleinen Streichen ihre Freude haben, vor allem an Streichen der Fantasie.

Sara Trofa/Elsa Klever (Ill.): "Taxifahrt mit Victor"
Deutsch von Sophie Zeitz; Tulipan Verlag 2018; 40 S., 15,– €