Der Ort, an dem die Geschichte einst begann, heißt Dorfd. Professor Ente lebt dort und das militärische Super-Huhn General Dieter. Der Kapitän ist ein gewisser Schmierhose, der Protagonist heißt Paluten, sein bester Freund ist ein Schwein namens Edgar. Die Welt, um die es hier geht, heißt Freedom, erschaffen aus Pixeln, bespielt von einem YouTuber, der sich Paluten nennt, 2.754.970 Menschen haben seinen Kanal abonniert. Paluten ist ein sogenannter Influencer, also einer, der Einfluss bei den Fans seiner Videos hat.

Der Ort, an dem diese Geschichte beginnen soll, ist die Europa-Passage in Hamburg. Ein Freitagnachmittag Ende April, Thalia-Buchhandlung, erster Stock. Man sieht: Jugendliche in einer Warteschlange. Auf dem Boden sitzend, ans Geländer gelehnt, auf den Treppen kauernd. Ein Ende der Schlange ist nicht in Sicht, um dorthin zu gelangen, müsste man fast einen Kilometer weit gehen. Es sind also sehr, sehr viele Jugendliche, die da anstehen. Sie kennen das Dorfd, sie kennen Professor Ente, einige tragen ein T-Shirt mit Edgar drauf. Sie alle sind gekommen, um Paluten zu treffen.

Paluten, den Protagonisten aus Freedom.

Paluten, den YouTuber.

Paluten, den Buchautor.

Dass YouTuber wie Paluten jetzt auch Bücher schreiben, ist nicht neu. Den Anfang machten 2012 die YouTube-Wir-sind-so-lustig-Jungs Y-Titty, 2014 zog der YouTube-Ich-bin-so-schön-Mann Sami Slimani mit seinen Schwestern nach. Neu ist die Schlagzahl an sogenannten Influencer-Büchern, die zurzeit erscheinen. Und neu ist die Art von Verlag, die Palutens Buch rausbringt: Community Editions ist der erste Influencer-Verlag.

Während die Schlange länger und länger wird, sitzt Paluten, der eigentlich Patrick Mayer heißt, in einem Hinterraum der Buchhandlung. Die Filialleiterin ist da, die Pressesprecherin, der Verlagsleiter, weitere Anhängsel. Man will Mayer interviewen, aber der möchte nicht. Er ist nervös. Später wird er wissen lassen, dass er vor solchen Events immer "sehr aufgeregt" sei. "Normalerweise sitze ich in meinem Zimmer und werde nur von meiner Kamera beobachtet." Jetzt warten draußen Hunderte Jugendliche, die Autogramme wollen und Selfies. Bis es so weit ist, braucht Mayer noch ein paar Gummibärchen und dann seine Ruhe.

Der Verlag will jene zum Schreiben bringen, die im Internet namhaft sind

Also spricht der Programmleiter. Lucas Lüdemann, studierter Kunsthistoriker, seit 15 Jahren in der Branche. Er hat Kinderbücher gemacht und Kunstbücher, hat sich mit der Digitalisierung beschäftigt und damit, wie E-Books produziert werden. Das hier, sagt er, sei Teil dieser Weiterentwicklung. "Für mich ist das etwas ganz Neues. Von der Art des Autors und dass man die Möglichkeit hat, die Leser bei Fantreffen direkt zu sehen, in so großer Anzahl."

Community Editions ist das Produkt des Medienunternehmens Vemag, des Verlags Bastei Lübbe sowie von Christoph Krachten. Krachten ist kein kleiner Name in der deutschen Social-Media-Welt: 2011 gründete er das Multi-Channel-Netzwerk Mediakraft Networks GmbH mit, inzwischen ist er Geschäftsführer des größten YouTuber-Festivals Europas, der VideoDays.

Der Planungsvorlauf war kurz, ein halbes Jahr, aber das, meint der Marketing-, Vertriebs- und Programmvorstand der Bastei Lübbe AG, Klaus Kluge, gehöre zum Konzept: "Schnell und mit sicherem Gespür auf das zu reagieren, was in der Welt der Influencer gerade angesagt ist." Kluge ist gerade 60 geworden, mit Büchern beschäftigt er sich beruflich seit mehr als 30 Jahren. Die Frage, ob er selbst Instagram, Snapchat oder YouTube nutze, tut er ab: "Mein Beruf bringt es mit sich, die Kunst des Weglassens zu üben."